• Nemecký jazyk

Aluminiumverbindung

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Aluminiumoxid, Lithiumaluminiumhydrid, Magaldrat, Alaune, Zeolith Y, Zeolith A, Zeolithe, Triethylaluminium, Aluminiumchlorid, Karmin, Aluminiumhydroxid, Thénards Blau, Aluminiumnitrid, Calciumaluminatsulfat, Lutetium-Aluminium-Granat,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

14.03 €

bežná cena: 16.50 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Aluminiumoxid, Lithiumaluminiumhydrid, Magaldrat, Alaune, Zeolith Y, Zeolith A, Zeolithe, Triethylaluminium, Aluminiumchlorid, Karmin, Aluminiumhydroxid, Thénards Blau, Aluminiumnitrid, Calciumaluminatsulfat, Lutetium-Aluminium-Granat, Aluminiumtitanat, MIL-53, Aluminiumsulfat, Trimethylaluminium, Alizarin-Aluminium-Calciumkomplex, Natriumaluminate, Aluminiumphosphid, Tebbe-Reagenz, Purpurpest, Aluminiumbromid, Aluminiumfluorid, Aluminiumtristearat, Aluminiumnitrat, Red-Al, Diisobutylaluminiumhydrid, Aluminiumcarbid, Sucralfat, Aluminiumsulfid, Aluminiumoxynitrid, Titanaluminiumnitride, Titanaluminide, Aluminiumgalliumarsenid, Aluminiumkaliumsulfat-Dodecahydrat, Aluminiumorthophosphat, Aluminium-tris(8-hydroxychinolin), Aluminiumnatriumsulfat, Calciumaluminate, Aluminiumantimonid, Thermit, Aluminiumchlorat, Diethylaluminiumchlorid, Aluminiumammoniumsulfat-Dodecahydrat, Aluminiumnatriumdioxid, Aluminiummetaphosphat, Chromaluminiumoxide, Aluminiumhydroxychlorid, Aluminiumdiacetat, Aluminiumchlorhydrate, Friedelsches Salz, Methylaluminoxan, Titan:Saphir, Aluminiumacetate. Auszug: Schematische Darstellung der Produktion der Magensäure in den Belegzellen.Magaldrat ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Schichtgitterantazida, welche eine molekulare Schichtgitterstruktur aufweisen und zur symptomatischen Therapie von Erkrankungen, bei denen überschüssige Magensäure gebunden werden soll, eingesetzt werden. Die verschiedenen sekretorischen Zellen der Magenschleimhaut - Nebenzellen, Belegzellen und Hauptzellen - sezernieren täglich 1-3 Liter Magensaft. Der Magensaft ist eine farblose, leicht opaleszierende, wässrige Flüssigkeit mit einem pH-Wert von 0,9-1,5. Die Sekretion wird durch mechanische und chemische Reizung der Magenwand, durch lokale Hormone des Verdauungstrakts (Gastrin, Secretin, Histamin) sowie durch den Nervus vagus stimuliert und reguliert. Die Belegzellen, (lat.Exocrinocyti parietales, auch Parietalzellen genannt), ermöglichen die Sekretion von Wasserstoff(+I)-Ionen H und Chlor(-I)-Ionen Cl, welche eine blutisotone Salzsäure (150 mmol·L, pH 0,9) bilden. Die Salzsäure überführt nicht nur das Verdauungsenzym des Magens, das Pepsin, in seine wirksame Form, sondern macht auch einen großen Teil der mit der Nahrung aufgenommenen Bakterien unschädlich. Die Protonen entstammen dem Kohlensäure-Hydrogencarbonat-Gleichgewicht, (Carboanhydrase-Reaktion)das durch die Carboanhydrase der Belegzellen katalysiert und auf die Seite der Protonenbildung verschoben wird. Die Protonen werden mit Hilfe der Protonenpumpe H/K-ATPase im Austausch gegen K-Ionen in lumenseitige Canaliculi gepumpt. K diffundiert anschließend dem Konzentrationsgradienten folgend über einen Kaliumkanal in den Canaliculus zurück, wo es erneut für den Austausch gegen H zur Verfügung steht. Bicarbonat wird im Austausch gegen Cl ins Blut abgegeben. Cl gelangt dann dem elektrischen Gradienten folgend über einen speziellen Chloridkanal in den Canaliculus. Aus dem Canaliculus gelangen H und Cl ins Lumen, während K wieder in die Zelle aufgenommen wird. Dadurch entsteht ein Protonengradi

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158757848

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.