• Nemecký jazyk

Angeln (Region)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Glücksburg, Angeln, Arnis, Kappeln, Ulsnis, Gelting, Sörup, Süderbrarup, Satrup, St. Marien-Kirche, Munkbrarupharde, Angler Rind, Luusangeln, Angler Sattelschwein, Angler Muck, Dreiseithof, Südensee, Bismarckturm,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.43 €

bežná cena: 15.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Glücksburg, Angeln, Arnis, Kappeln, Ulsnis, Gelting, Sörup, Süderbrarup, Satrup, St. Marien-Kirche, Munkbrarupharde, Angler Rind, Luusangeln, Angler Sattelschwein, Angler Muck, Dreiseithof, Südensee, Bismarckturm, Schliesharde, Husbyharde, Langsee, Scheersberg, Nieharde, Angelbowege, Struxdorfharde, Mohrkirchharde, Uggelharde, Satrupharde, Füsingharde. Auszug: Arnis - Wikipediaa.new,#quickbar a.new/* cache key: dewiki:resourceloader:filter:minify-css:5:f2a9127573a22335c2a9102b208c73e7 */ Arnis Die Schleiperle an der "Dampferbrücke" in Arnis wurde 1995 nach 100 Jahren angehoben und neu auf Pfählen gegründet.Bis 1796 gab es keine Straßenverbindung nach Arnis. Der erste Damm wurde vom Kirchplatz zum Grödersbyer Ufer aufgeschüttet, das dafür verwendete Material wurde durch Abtragung der ehemaligen Schanze auf dem Kirchberg gewonnen. Der auf die Mitte der Insel gerichtete Chausseedamm wurde 1866/69 erbaut, das Gebiet zwischen beiden Dämmen daraufhin trockengelegt. Aus der Insel wurde so wiederum die Halbinsel Arnis, die heute zur Landschaft Angeln gehört. Die namensgebende Landzunge ("Nis") am "Aar", die das Arnisser Noor eingrenzt, hat seit den 1970er Jahren im Rahmen einer Neubebauung etwas von ihrer charakteristischen Form verloren. Arnis war auch ursprünglich eine Halbinsel in der Schlei. An deren Nordzipfel, dem sogenannten Aar wurden Steingeräte und Feuersteinabschläge aus der Jungsteinzeit (ca. 4300-2300 v. Chr.) gefunden. Urkundlich erwähnt wurde der Ort zum ersten Mal 1472 als "Arnytze". Dieser Name leitet sich vom altdänischen ari für "Adler" und dem dänischen næs für "Nase" ab und bedeutet demnach "Landvorsprung, wo Adler sind". Die ovale Erhebung des heutigen Friedhofs ist in der östlichen Hälfte mit einer Trockenmauer, in der westlichen mit einem Erdwall befestigt. Dabei handelt es sich um die Reste einer spätmittelalterlichen Burg, von der aus, zusammen mit der auf dem südlichen Schleiufer liegenden Schwonsburg, die Schlei-Enge bei Arnis-Sundsacker gut überwacht werden konnte. Die Burg wurde um 1415 von König Erich von Pommern errichtet, der als sogenannter "Unionskönig" bis zu seiner Absetzung 1439 über die drei nordischen Reiche Dänemark, Norwegen und Schweden herrschte. Dabei wurde mit einem aufwendigen Durchstich d

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158900428

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.