• Nemecký jazyk

Aquakultur

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Austernzucht, Fischkrankheit, Garnelenzucht, Miesmuscheln aus Galicien, Teichwirtschaft, Domestikation des Goldfisches, Kombu, Aquaponik, Gasübersättigung, Algenkultur, Marikultur, Astaxanthin, Karpfenteich, Fischmehl,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.01 €

bežná cena: 15.30 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Austernzucht, Fischkrankheit, Garnelenzucht, Miesmuscheln aus Galicien, Teichwirtschaft, Domestikation des Goldfisches, Kombu, Aquaponik, Gasübersättigung, Algenkultur, Marikultur, Astaxanthin, Karpfenteich, Fischmehl, Lachsfarm, Nori, Ökologische Aquakultur, Setzling, Fischgesundheitsdienst, Sylter Royal, Netzgehege, WorldFish Center. Auszug: Unter Austernzucht (engl.: , franz.: ) versteht man die kommerzielle Kultivierung von Austern in Aquakultur. Für allgemeine Informationen über diese Muschelart siehe Austern. Austernzucht im Fluss Belon, FrankreichAustern leben in der Gezeitenzone vieler Meere. Traditionell wurden diese Austernbänke mit Schürfnetzen abgefischt, gelegentlich wurden die Muscheln auch von Tauchern geborgen. Bei Ebbe können Austern gelegentlich trockenen Fußes eingesammelt werden, wie zum Beispiel in der Blidsel-Bucht auf Sylt (Deutschland), wo Inhaber von Fischereischeinen zehn Liter Austern pro Tag einsammeln dürfen. Da Austern eine begehrte Speise sind, kam es bereits ab dem 18. Jahrhundert zu einer starken Überfischung. Im 20. Jahrhundert trugen Umweltverschmutzung und das Auftreten von Viruserkrankungen zu einer weiteren Ausdünnung des Bestandes bei. Als Folge werden heute Austern hauptsächlich in kontrollierter Aquakultur gezüchtet. Global kommen 95,8 Prozent aller Austern aus Zuchtbetrieben, nur 4,2 Prozent werden traditionell gefischt (2003). Römische Illustration zur Austernzucht In der Frühzeit wurden Austern in der Gezeitenzone eingesammelt oder von Tauchern geborgen. Ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. begann man in Griechenland mit gezielter Austernzucht. Man entdeckte durch Zufall, dass sich Austern besonders gern an Tonscherben festsetzen und versenkte in der Folge größere Mengen davon im Meer. Auch die Tatsache, dass der Standort einen Einfluss auf den Geschmack der Austern hat, wurde von den Griechen erkannt und ausgenutzt. Im Antiken Rom wurde die Technik der Austernkultivierung weiterentwickelt und verfeinert. Üblicherweise wurden junge Austern im Meer eingesammelt und dann in geeigneten Buchten aufgezogen. Eine römische Darstellung (siehe Abbildung rechts) zeigt unter dem Wort "Ostriaria" ein Gerüst, von dem wahrscheinlich mit Austern gefüllte Säcke ins Wasser hingen. In der römischen Antike tauchen bereits "Markennamen" auf. Ein gewisser Gaius Sergius Orata produzierte im

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2013
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158802128

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.