• Nemecký jazyk

Ban (Kroatien)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Joseph Jelacic von Buzim, Herren von Güns, Liste der Bane von Kroatien, Johann Hunyadi, Juraj Haulik, Ivan Mazuranic, Nikola subic Zrinski, Ignácz Gyulay, Johann Corvinus, Nikolaus Zrinski, Ladislav Pejacevic, Peter... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.43 €

bežná cena: 15.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Joseph Jelacic von Buzim, Herren von Güns, Liste der Bane von Kroatien, Johann Hunyadi, Juraj Haulik, Ivan Mazuranic, Nikola subic Zrinski, Ignácz Gyulay, Johann Corvinus, Nikolaus Zrinski, Ladislav Pejacevic, Peter II. Erdody, Teodor Pejacevic, Ivan III. DraSkovic von TrakoScan, Ulrich II., Berthold V., Karl Josef Batthyány, Stjepan II. Lackovic, Juraj DraSkovic von TrakoScan, Emerik Derencin, Ladislaus Hunyadi, Hermann von Ramberg, Petar Zrinski, Toma Erdody, Johann Baptist Coronini-Cronberg, Franz Leopold von Nádasdy, Juraj Zrinski, Franz Haller von Hallerkeö, Ivan II. DraSkovic von TrakoScan, Franjo VlaSic, Hermann II., Stjepan Lackovic, Christoph Frankopan, Nikolaus Frankopan. Auszug: Joseph Graf Jelacic von Buzim, zeitgenössisch oft auch Jellacic bzw. Jellachich geschrieben, kroatisch grof Josip Jelacic Buzimski (* 16. Oktober 1801 in Petrovaradin (Peterwardein), damals Region Slawonien in Österreich-Ungarn, heute Autonome Provinz Vojvodina, Serbien; + 19. Mai 1859 in Zagreb (Agram)) war ein Feldherr und Ban von Kroatien, überdies k. k. Feldzeugmeister und Kommandeur des Maria Theresien-Ordens. Er war ein Sohn des Feldmarschall-Leutnants Franz Freiherr Jelacic von Buzim und dessen deutschstämmiger Frau Anna, geb. Portner von Höflein. In der Revolution von 1848 befehligte er zusammen mit Alfred I. Fürst zu Windisch-Graetz die Niederschlagung des Wiener Oktoberaufstands. In Kroatien gilt er als Nationalheld. Der zentrale Platz in Zagreb, der Ban-Jelacic-Platz, ist nach ihm benannt. Anton Dominik Fernkorns Denkmal von Ban Jelacic, auf dem nach ihm benannten Platz in Zagreb Jelacic entstammte der kroatischen Adelsfamilie der Freiherren (später Grafen) Jelacic von Buzim. Ungeachtet seiner besonderen Vorliebe für den Soldatenstand wurde er nach einer Vorstellung bei Kaiser Franz in die Theresianische Ritter-Akademie (das heutige Gymnasium "Theresianum") aufgenommen, in welcher Zöglinge für den Zivilstaatsdienst ausgebildet werden. Bis zum Jahre 1819 blieb er in der Akademie und trat am 11. März desselben Jahres als Unterleutnant in das 3. Dragoner-Regiment Vinko Freiherr von Knezevic (Knesevich), der mütterlicherseits sein Onkel war. In der Akademie hatte sich Jelacic mannigfache Kenntnisse, vornehmlich Sprachen, denn er sprach geläufig deutsch, italienisch, französisch, kroatisch und noch einige südslawische Dialekte, und Geschichte angeeignet; überdies aber sich auch in soldatischen Körperübungen ausgebildet, denn Jelacic war ein gewandter Fechter, ein geschickter Schütze und ein trefflicher, ja verwegener Reiter. Am 1. Mai 1825 wurde er Oberleutnant im Regiment, am 1. September 1830 Kapitän im Oguliner Grenz-Regiment in der Militärgrenze, am 21. No

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158905355

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.