• Nemecký jazyk

Baudenkmal in Rostock

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 56. Kapitel: Liste der Baudenkmale in Rostock, Rostocker Stadtbefestigung, Marienkirche, Bahnhof Warnemünde, Kirche Warnemünde, Kurhaus Warnemünde, Kröpeliner Straße, Kloster zum Heiligen Kreuz, Rostocker Rathaus, Leuchtturm Warnemünde,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

16.15 €

bežná cena: 19.00 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 56. Kapitel: Liste der Baudenkmale in Rostock, Rostocker Stadtbefestigung, Marienkirche, Bahnhof Warnemünde, Kirche Warnemünde, Kurhaus Warnemünde, Kröpeliner Straße, Kloster zum Heiligen Kreuz, Rostocker Rathaus, Leuchtturm Warnemünde, Nikolaikirche, Haus der Freundschaft, Neuer Markt, Oberlandesgericht Rostock, Steintor, Dokumentations- und Gedenkstätte des BStU in der ehemaligen U-Haft der Stasi in Rostock, Petrikirche, Teepott Warnemünde, Lange Straße, Katharinenkloster, Max-Samuel-Haus, Michaeliskloster, Heiligen-Geist-Kirche, Innerstädtisches Gymnasium Rostock, Blücherdenkmal, Traditionsschiff Typ Frieden, Dorfkirche Biestow, Wasserturm Rostock, Kröpeliner Tor, Große Wasserstraße, Kuhtor, Kerkhoffhaus, Johanniskirche, Kunsthalle Rostock, Steintor-Vorstadt, Kosegartensiedlung, Beginenberg, Botanischer Garten, Warnemünder Vogtei. Auszug: In der Liste der Baudenkmale in Rostock sind alle Baudenkmale der Hansestadt Rostock aufgelistet. Einzelheiten zu den Kunst-Denkmälern sind in der Liste der Denkmäler, Brunnen und Skulpturen in Rostock zu finden. Die Rostocker Stadtbefestigung umschloss die Stadt Rostock seit der Mitte des 13. Jahrhunderts. Nachdem sich die ursprünglichen Stadtkerne der drei Rostocker Teilstädte 1265 offiziell zu einer Stadt vereint hatten, wurde die gemeinsame, etwa drei Kilometer lange Stadtmauer gebaut, die über mehr als 20 Stadttore verfügte. Unterschieden wurden diese in "Land-" und "Strandtore", je nachdem, ob sie in das mecklenburgische Hinterland oder in den Stadthafen an der Unterwarnow führten. Zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurde die Anlage vor allem unter Wallenstein zur Festung ausgebaut. Als die Stadt im 19. Jahrhundert erstmals über die Grenzen der Stadtmauer hinauswuchs, wurde diese entfestet und teilweise in der Höhe stark reduziert. Teile der Stadtbefestigung wurden infolge der Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg zerstört oder in der Nachkriegszeit abgetragen. Dennoch sind bis heute drei der massiven Landtore aus Backstein (Steintor, Kuhtor, Kröpeliner Tor) und ein Strandtor aus klassizistischer Zeit (Mönchentor), ein Mauerturm (Lagebuschturm), große Teile der Stadtmauer auf einer Länge von insgesamt etwa 1300 Metern sowie Teile des Festungswalls erhalten. In einigen Passagen wurde die Befestigungsanlage in den 1930er Jahren rekonstruiert. Siehe auch: Geschichte Rostocks Die Petrikirche mit der StadtmauerDie Anfänge der Rostocker Befestigungsanlage reichen in die Gründungszeit der Stadt im 12. Jahrhundert zurück. Sie umschloss zunächst wahrscheinlich nur die Petrikirche und den Alten Markt auf einer Anhöhe, die sich etwa acht Meter über dem Warnowufer erhebt. Kurze Zeit später wird unterhalb dieser Anhöhe das Petritor gebaut und auch die "Flöhburg" dazwischen errichtet worden sein, um Kirche und Stadt weiteren Schutz zu bieten. Wie in dieser

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158810161

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.