• Nemecký jazyk

Bauwerk in Québec

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 41. Kapitel: Bauwerk in Montreal, Métro Montréal, Québec-Brücke, Stadtmauern von Québec, Olympiastadion Montréal, Aéroport international Montréal-Mirabel, Caniapiscau-Stausee, Forum de Montréal, Canadian Museum of Civilization,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

14.20 €

bežná cena: 16.70 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 41. Kapitel: Bauwerk in Montreal, Métro Montréal, Québec-Brücke, Stadtmauern von Québec, Olympiastadion Montréal, Aéroport international Montréal-Mirabel, Caniapiscau-Stausee, Forum de Montréal, Canadian Museum of Civilization, Aéroport international Pierre-Elliott-Trudeau de Montréal, Stadtmauern von Montréal, Liste der höchsten Gebäude in Montreal, Expo Express, Manicouagan-Stausee, Le Nordais, Sendeturm Mont Royal, Habitat 67, McCord-Museum, HGÜ Québec-New England, Pont Jacques-Cartier, Kernkraftwerk Gentilly, Saputo Stadium, Victoria Skating Rink, St.-Josephs-Oratorium, Circuit Trois-Rivières, 1000 de La Gauchetière, Mont-Royal-Kreuz, Colisée Pepsi, Centre commémoratif de l'Holocauste à Montréal, La Grande II, Lachine-Kanal, Gouin-Stausee, Fort Ingall, Robert Guertin Centre, Centre Bell, Pont de l'île d'Orléans, Botanischer Garten Montreal, Basilique de Sainte-Anne-de-Beaupré, Château Frontenac, Montreal Arena, La Ronde, Circuit Mont-Tremblant, Biosphère, Pont Pierre-Laporte, Goliath, Haskell Free Library and Opera House, Casino de Montréal, Centre Georges-Vézina, Notre-Dame de Montréal, Colisée de Rimouski, Pont de la Concorde, Centre Marcel Dionne, Phare de Pointe-au-Père, Aréna Iamgold, Centre Bionest de Shawinigan, La Grande III, Aéroport international Jean-Lesage de Québec, Aréna Jacques Plante, Centre Air Creebec, Monstre, Colisée Desjardins, Centre Henry-Leonard, The Farm, Parc Jean-Drapeau, Musée des beaux-arts de Montréal, Stade Municipal, Musée ferroviaire canadien, Phare du Haut-Fond Prince, Édifice Marie-Guyart, Special Handling Unit, Cité de l'Énergie. Auszug: Die Montréaler Métro (frz. Le Métro de Montréal) ist das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel in Montréal. Die ersten Strecken wurden 1966 eröffnet, es ist damit nach der U-Bahn von Toronto (Toronto Subway) das zweitälteste U-Bahn-System in Kanada. Station McGill Station Guy-ConcordiaAm 14. Oktober 1966 wurde die Montréaler U-Bahn mit zwei Linien eröffnet: Von Atwater bis Papineau (grüne Linie), sowie zwischen Place d'Armes und Henri-Bourassa (orange Linie). Im gleichen Jahr wurden auf der grünen Linie noch die Stationen Frontenac (19. Dezember) und Beaudry (21. Dezember) hinzugefügt. Den Aushub verwendete man zur Landgewinnung: Im Sankt-Lorenz-Strom wurde die Île Sainte-Hélène vergrößert und die Île Notre-Dame völlig neu erschaffen. Auch in den folgenden Jahren hielt der Ausbau der Métro an: Am 6. Februar und 13. Februar 1967 kamen wiederum zwei Station zur orangen Linie hinzu, Square-Victoria und Bonaventure. Im selben Jahr, (31. März), ging auch eine neue Linie, die gelbe, von Berri-UQÀM nach Longueuil in Betrieb. Diese Strecke wurde bis heute nicht weiter verlängert. Bis 1986 beschränkten sich die Verlängerungen nur auf die grüne und die orange Linie. Diese sind auch heute noch die längsten Linien des Montréaler Streckennetzes. Ebenso 1986 wurde eine weitere Linie ins Metronetz aufgenommen, die blaue Linie zwischen De Castelnau und Saint-Michel. Diese Linie wurde auch noch in den nächsten zwei Jahren ausgebaut, bis Parc (1987) und bis nach Snowdon (1988). Am 28. April 2007 wurde der neue Streckenabschnitt der Orangen Linie bis zum Vorort Laval für den Verkehr freigegeben. Die Verlängerung um 5,2 Kilometer hat 745 Millionen kanadische Dollar gekostet. Das entspricht rund 143,2 Millionen kanadische Dollar pro Kilometer, was im Vergleich zum Durchschnitt anderer Metro-Verlängerungen etwa 22 % weniger sind. Die neuen Stationen heißen Ca...

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158814367

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.