• Nemecký jazyk

Benediktinerkloster in Deutschland

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 63. Kapitel: Abtei Maria Laach, Pfalz und Kloster Memleben, Benediktinerabtei St. Matthias, Reichsabtei St. Maximin, Kloster Bürgel, Kloster Gräfinthal, Kloster Disibodenberg, Reinhardsbrunn, Marienstein, Abtei Prüm, Oybin, Martinskloster,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

17.00 €

bežná cena: 20.00 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 63. Kapitel: Abtei Maria Laach, Pfalz und Kloster Memleben, Benediktinerabtei St. Matthias, Reichsabtei St. Maximin, Kloster Bürgel, Kloster Gräfinthal, Kloster Disibodenberg, Reinhardsbrunn, Marienstein, Abtei Prüm, Oybin, Martinskloster, Kloster Ilsenburg, Huysburg, Kloster Limburg, Kloster Berge, Kloster Wechselburg, Reichskloster Klingenmünster, Kloster Wörschweiler, Kloster Cismar, Apollinariskirche, Kloster Gerode, Kloster St. Marien, Kloster Marienthal, Kloster Stolpe, Mauritiuskloster, Kloster Meerhusen, Kloster Pegau, St.-Johannis-Kloster, Kloster Göllingen, Benediktinerabtei St. Mauritius, Propstei St. Remigius, Priorat Jakobsberg, St.-Paul-Kloster, Kloster Lixheim, Kloster Murrhardt, Kloster Posa, Kloster Ramsen, Priorat St. Ansgar, Kloster Marienkamp, Kloster Ebernach, Kloster Gröningen, Benediktinerabtei Saalfeld, Kloster Hillersleben, Schottenkirche. Auszug: Die Abtei Maria Laach (lat. Abbatia Mariae Lacensis oder Abbatia Mariae ad Lacum) ist eine an der Südwestseite des Laacher Sees, vier Kilometer nördlich von Mendig in der Eifel auf der Markung der Ortsgemeinde Glees im Landkreis Ahrweiler gelegene hochmittelalterliche Klosteranlage, die als Abbatia ad Lacum (ww.: Abtei am See), später auch Abbatia Lacensis (Die zum See/Laach gehörende Abtei) zwischen 1093 und 1216 als Stiftung Heinrichs II. von Laach und seiner Frau Adelheid erbaut wurde. Ihren heutigen Namen erhielt sie im Jahre 1863. Die sechstürmige Klosterkirche, das Laacher Münster, ist eine gewölbte Pfeilerbasilika mit prachtvollem Westeingang, dem sogenannten Paradies (einzigartig dieser Art nördlich der Alpen) und dem 1859 restaurierten Kreuzgang aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts. Sie gilt als eines der schönsten Denkmäler der romanischen Baukunst aus der Salierzeit in Deutschland. 1926 verlieh Papst Pius XI. der Kirche den Ehrentitel einer "Basilica minor". Die Abtei gehört zum Orden der Benediktiner. Zu seinem Besitz gehören das so genannte "Klostergut", ein verpachtetes landwirtschaftliches Anwesen, es wird als Biobauernhof mit angeschlossenem Bioladen betrieben, der Laacher See mit seinen touristischen Einrichtungen (Campingplatz, Bootsverleih und Fischfang), das renommierte Seehotel, eine große Gärtnerei, ein Kunst-Verlag, eine Buchhandlung, verschiedene Handwerksbetriebe mit Ausbildung (beispielsweise Bronzegießerei, Kunstschmiede, Töpferei, Schreinerei, Elektrowerkstatt, dazu Landwirtschaft). Nordseite der Abteikirche im Jahr 2007 Vorhalle, 2007 Kircheninnenraum, 2007 Krypta, 2007Der erste Pfalzgraf bei Rhein Heinrich II. von Laach, der sich nach seiner Burg Laach auf dem väterlichen Erbe "zu Laach" über dem Ostufer des Laacher Sees als erster und einziger "von Laach" nannte, versprach der Kirche, für sein und seiner Gemahlin Seelenheil und dazu als Grablege für beide wegen ihrer Kinderlosigkeit ein Kloster auf der gegenüberliegenden Seite des Sees

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2015
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158815937

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.