• Nemecký jazyk

Bibliophiler

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Francesco Petrarca, Guglielmo Libri Carucci dalla Sommaja, J. P. Morgan, Basilius Bessarion, Georg Witkowski, Max von Portheim, Jeanne Baptiste d'Albert de Luynes, Georg Friedrich Brandes, Carl Georg von Maassen, Antoine... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.92 €

bežná cena: 15.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Francesco Petrarca, Guglielmo Libri Carucci dalla Sommaja, J. P. Morgan, Basilius Bessarion, Georg Witkowski, Max von Portheim, Jeanne Baptiste d'Albert de Luynes, Georg Friedrich Brandes, Carl Georg von Maassen, Antoine Perrenot de Granvelle, Eugen von Maucler, Berndt Georg Thamm, Georg Kloß, Wilfrid Michael Voynich, Domenico Grimani, Heinrich Friedrich von Diez, Jacques-Auguste de Thou, David Oppenheim, Otto Friedrich Butendach, Christoph Friedrich von Pfleiderer, Jacques Bongars, Ignaz Bernstein, Martin Bodmer, Geoffrey Keynes, Jacques Doucet, Victor-Marie d'Estrées, Sigisbert Liebert, Hugo Koller, Andrzej Stanislaw Zaluski, Louis de Laval, Jean Grolier, Niccolo Niccoli, Marco Contarini, Jean Ballesdens. Auszug: Francesco Petrarca (auch Petrarca oder Petrarch, * 20. Juli 1304 in Arezzo; + 18. Juli 1374 in Arquà Petrarca) war ein italienischer Dichter und Geschichtsschreiber. Er gilt als Mitbegründer des Humanismus und zusammen mit Dante Alighieri und Boccaccio als einer der wichtigsten Vertreter der frühen italienischen Literatur. Sein Vater, ein Notar, wurde als Papstanhänger aus Florenz verbannt. Mit sieben Jahren folgte Petrarca ihm nach Avignon. Petrarca studierte Jura in Montpellier und Bologna. Er kehrte 1326 nach Avignon zurück. Das rechtswissenschaftliche Studium brach er ab, erhielt die niederen Weihen und hatte sein neues Domizil in einem Haus in Vaucluse. Petrarca wählte sich den Kirchenvater Augustinus zu seinem Vorbild und versuchte, dessen Lebenswandel nachzueifern. Als sein Vater starb, geriet Petrarca in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Am 6. April 1327, nach seiner Angabe ein Karfreitag, tatsächlich aber ein Ostermontag, sah er eine verheiratete Frau, die er Laura nannte. Die Dame war möglicherweise Laura de Noves. Der Eindruck wirkte derartig stark auf ihn, dass er sie zeitlebens verehrte. Als Dichter strebte er nach Ruhm und Lorbeer (lat. laurus) und fand in dieser Frauengestalt eine dauerhafte Quelle seiner dichterischen Inspiration. "Laura erschien meinen Augen zum ersten Mal in meiner ersten Jünglingszeit, im Jahre des Herrn 1327, am sechsten Tag des Monats April, in der Kirche der heiligen Klara zu Avignon . Und in derselben Stadt, im gleichen Monat April, auch am sechsten Tag, zur gleichen Stunde, jedoch im Jahr 1348, ist dem Licht dieser Welt jenes Licht entzogen worden ."Geraldine Gabor und Ernst-Jürgen Dreyer schreiben, "daß sich >Laura< unter dem unbefangenen Blick in reine Sprache auflöste, die in unendlichzähligen Bedeutungen spielt: L'auro, das Gold von Amors >aurato strale< (dem goldenen Pfeil) und der >aurata piuma< (dem goldenen Federkleid des Phönix " Und Wolf-Dieter Lange fügt an: "Diese Worte, die eher verbergen als offenbaren, enthüllen

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158910946

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.