• Nemecký jazyk

Bürgermeister (Essen)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Gustav Heinemann, Hans Luther, Egon Bönner, Theodor Reismann-Grone, Franz Bracht, Hugo Rosendahl, Heinz Renner, Joseph Breuer, Just Dillgardt, Heinrich Arnold Huyssen, Wilhelm Kerckhoff, Wilhelm Farwick, Annette Jäger,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.41 €

bežná cena: 14.60 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Gustav Heinemann, Hans Luther, Egon Bönner, Theodor Reismann-Grone, Franz Bracht, Hugo Rosendahl, Heinz Renner, Joseph Breuer, Just Dillgardt, Heinrich Arnold Huyssen, Wilhelm Kerckhoff, Wilhelm Farwick, Annette Jäger, Hans Toussaint, Liste der Stadtoberhäupter von Essen, Ernst Heinrich Lindemann, Erich Zweigert, Franz-Josef Britz, Theodor Märcker, Wolfgang Reiniger, Johann Conrad Kopstadt, Anton Carl Ludwig von Tabouillot, Peter Reuschenbach, Wilhelm Nieswandt, Carl Hold, Emil Hagmann, Reinhard Paß, Albert Heinrich Friedrich Wilhelm Holle, Ludwig Kohlen, Bertram Pfeiffer, Jacob Weber, Heinrich Maria Martin Schäfer, Albert Theodor Gustav Hache, Horst Katzor, Hugo ten Hövel, Heinrich von Rosenthal, Anton Klein, Albert Friedrich Bach, Rudolf Heinrich, Johann Heinrich Horstmann. Auszug: Gustav Walter Heinemann (* 23. Juli 1899 in Schwelm; + 7. Juli 1976 in Essen) war ein deutscher Politiker und der dritte deutsche Bundespräsident. Von 1946 bis 1949 war er Oberbürgermeister der Stadt Essen, von 1949 bis 1950 Bundesminister des Innern. Wegen der von Konrad Adenauer eingeleiteten Wiederbewaffnung der Bundesrepublik trat er 1950 als Innenminister zurück. 1952 verließ er die CDU und gründete die Gesamtdeutsche Volkspartei (GVP). 1957 trat er der SPD bei. 1966 bis 1969 war er Bundesminister der Justiz in der Großen Koalition, von 1969 bis 1974 Bundespräsident. Gustav Walter Heinemann war das erste von drei Kindern von Otto Heinemann, der damals Prokurist bei der Friedrich Krupp AG in Essen war. Er erhielt seine beiden Vornamen nach dem Vater seiner Mutter, einem Dachdeckermeister in Barmen. Dieser war - wie auch Heinemanns Vater - radikaldemokratisch, linksliberal und patriotisch eingestellt und gehörte keiner Kirche an. Sein Vater, Heinemanns Urgroßvater, hatte sich 1848 an der Märzrevolution beteiligt. Gustav Walter brachte seinem Enkel schon als Kind das Heckerlied bei. Als Gymnasiast schrieb Gustav ein Theaterstück, das erhalten blieb und dem Bundespräsidenten von Berliner Studenten 1971 zum 72. Geburtstag vorgespielt wurde. Es enthielt Leitmotive seines Lebens, etwa indem der Held zum Antihelden spricht: "Nie wird es mich reuen, der Wahrheit und dem Recht den Mund geliehen zu haben. Bringt mich nur durch rohe Gewalt zum Schweigen! Recht bleibt Recht! Vor dem Stuhle des Richters, der euch einst fordert, werdet Ihr mich hören müssen!" Heinemann fühlte sich schon früh der Überwindung des deutschen Untertanengeistes durch Bewahrung und Weiterentwicklung der freiheitlich-demokratischen Traditionen von 1848 verpflichtet, die ihm später geistige Unabhängigkeit gegenüber Kirchen- und Parteimehrheiten ermöglichten. Nach einem Notabitur 1917 auf dem Realgymnasium nahm Heinemann als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Er wurde bester Richtkanonier seiner Einheit,

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158920037

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.