• Nemecký jazyk

Burgruine in Sachsen

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Lauenstein, Burg Groitzsch, Oybin, Burg Tharandt, Karrasburg, Burg Arnstein, Burg Kohren, Isenburg, Burg Wildenstein, Schloss Osterland, Raubschloss Liebenstein, Burg Frauenstein, Burg Schwarzenbach, Burg Körse, Burgruine... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.75 €

bežná cena: 15.00 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Lauenstein, Burg Groitzsch, Oybin, Burg Tharandt, Karrasburg, Burg Arnstein, Burg Kohren, Isenburg, Burg Wildenstein, Schloss Osterland, Raubschloss Liebenstein, Burg Frauenstein, Burg Schwarzenbach, Burg Körse, Burgruine Rechenberg, Burg Lauterstein, Karlsfried, Burgruine Elsterberg, Burg Strehla, Burg Liebau, Ruine Zinnberg, Wasserburg Mechelgrün, Burg Altrathen, Burg Wehlen, Burg Wiedersberg, Burg Kempe, Grimmstein. Auszug: Lauenstein ist ein im oberen Müglitztal gelegener Stadtteil der Stadt Altenberg. Es zählt zu den ältesten Siedlungsgründungen im Osterzgebirge. Marktansicht um 1906 Marktansicht um 1907 Blick auf Lauenstein 2005 Lauenstein auf der Oberreitschen Karte von 1821 Lauenstein liegt etwa 40 km südlich von Dresden im Osterzgebirge im oberen Tal der Müglitz. Der Ort erstreckt sich ausgehend vom auf 470 m Höhe gelegenen Bahnhof an den linken Hängen der Müglitz bis 710 m hoch aufsteigend über den Fluss, wobei sich das Zentrum auf einer etwa 50 m über dem Müglitztal befindlichen Terrasse befindet. Die im Raum Lauenstein lagernden Untergrundgesteine sind dem Freiberger Grauen Gneis zuzuordnen. Dieses Gestein entstand im Laufe der Heraushebung des Erzgebirges bei der Umwandlung älterer Sedimente unter hohem Druck. In der letzten Phase der Gebirgsbildung kam es im Oberkarbon zum Aufstieg metallhaltiger Lösungen und Dämpfe, die in die Erdkruste eindrangen und Erzlagerstätten bildeten. Müglitztal oberhalb von LauensteinDie Umgebung Lauensteins gehört dem Osterzgebirge, einer bis zu 905 m hohen, abgetragenen Rumpfflächenlandschaft mit wenig ausgeprägten Erhebungen, an. Einzige Ausnahme bildet der 824 m hohe Basaltschlot des Geisingberges etwa 4 km südwestlich von Lauenstein. Nach Norden hin erfolgt eine gleichmäßige Abnahme der Höhen. Den gebirgigen Charakter und ihre Gliederung erhält die Region durch tief eingeschnittene Flusstäler, insbesondere das der Müglitz. Das Lauensteiner Klima wird von Jahresmitteltemperaturen um 6 °C und jährlichen Niederschlägen um 870 mm, davon etwa 25 % als Schnee, bestimmt. Da die Höhenzüge ringsum die Stadt um etwa 80 m überragen, ist sie gegen das mitunter recht raue Erzgebirgsklima geschützt. Die vorwiegend zu Braunpodsolen verwitternden Gneisböden ermöglichen eine ackerbauliche Nutzung (Vegetationsperiode etwa 200 Tage), die sich allerdings wegen des Klimas und der geringen Ertragsleistung der Böden auf die Grünlandwirtschaft konzentriert. Der ursp

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158925421

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.