• Nemecký jazyk

Burgruine (Mittelhessen)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Burg Freienfels, Burg Arnsburg, Burg Kalsmunt, Burg Neu-Dernbach, Burg Amöneburg, Burg Hollende, Burg Gleiberg, Burg Mellnau, Burg Vetzberg, Maienburg, Altes Gronauer Schloss, Burg Frauenberg, Burg Waldmannshausen,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.92 €

bežná cena: 15.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Burg Freienfels, Burg Arnsburg, Burg Kalsmunt, Burg Neu-Dernbach, Burg Amöneburg, Burg Hollende, Burg Gleiberg, Burg Mellnau, Burg Vetzberg, Maienburg, Altes Gronauer Schloss, Burg Frauenberg, Burg Waldmannshausen, Burg Beilstein, Burg Tringenstein, Burg Ellar, Schloss Breidenstein, Burg Philippstein, Burg Blankenstein, Burg Hohenfels, Junkernschloss, Burg Buchenau, Burg Weißenstein, Höfe, Burg Kirberg, Wenigenburg, Burg Hundsbach, Burg Warnsberg, Burg Merenberg, Burg Rauschenberg, Burg Caldern, Burg Elkerhausen, Burg Bürgeln, Alte Burg, Nellenburg, Burg Grüningen, Burg Elnhausen, Hunburg, Lützelburg, Burg Grebenhausen, Lüneburg, Burg Waffensand, Burg Forst, Burg Goßfelden, Burg Lehrbach, Burg Rickelskopf, Burg Naumburg, Burg Trugelrode, Burg Hunsgeweide, Burg Etzgerode, Oberburg Driedorf, Burgruine Hessenwalt, Burg Neu-Elkerhausen, Burg Münchhausen. Auszug: Die Burg Freienfels ist eine Burgruine bei dem Ortsteil Freienfels der Gemeinde Weinbach im Landkreis Limburg-Weilburg in Hessen Die Spornburg liegt am linken Ufer der Weil, rund drei Kilometer flussauf von der Einmündung des Flusses in die Lahn und rund fünf Kilometer südwestlich von der früheren Nassauer Residenzstadt Weilburg. Die Befestigung wurde auf einem Felssporn errichtet. Das sich südwestlich anschließende Dorf Freienfels liegt etwas höher als die Burg selbst. Nach Norden zur Weil und nach Südosten zum Bornbach fällt der Felsen dagegen steil ab. Über das Erbauungsjahr und den Bauherrn von Burg Freienfels lassen sich nur Vermutungen anstellen. Man geht heute davon aus, dass sie um 1300 durch die Grafen Heinrich und Reinhard von Diez-Weilnau erbaut wurde. Vermutlich versuchten sie damit dem Expansionsstreben des Grafen Adolf von Nassau entgegenzutreten, der sein Territorium um sämtliche in der Nachbarschaft liegende wormssche Besitzungen erweiterte, um seine Hausmacht als deutscher König (seit 1292) zu sichern. Zudem kreuzten sich in der Nähe die Hessenstraße und die Handelsstraße zwischen Frankfurt und Köln. Die urkundliche Ersterwähnung von Burg Freienfels erfolgte im Jahr 1327 im Testament des Siegfried von Runkel, Propst des Stift St. Severus in Gemünden und Abkömmling des Hauses Weilnau, der die an ihn verpfändete Burg nebst Zubehör zu jeweils genau bestimmten Teilen an seine Neffen vermachte. 1331 verkauften Siegfrieds Erben die Burg an Graf Gerlach von Nassau. Dadurch wurde das Ziel der nassauischen Grafen, die Burg auszuschalten, erreicht. Im gleichen Jahr musste Gerlach Burg Freienfels sowie die Weilburg im Rahmen der Schlichtung einer Fehde den Herren von Elkerhausen öffnen, erhielt seinerseits aber auch das Öffnungsrecht an deren Stammburg. Nach Klärung der Besitzverhältnisse im nassauischen Raum und dem 1355 erfolgten Fall an die sich bildende weilburgische Linie der Nassauer scheint die Burg Freienfels Ende des 14. Jahrhunderts ihrer militärisch

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158925506

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.