• Nemecký jazyk

Cabriolet

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 220. Nicht dargestellt. Kapitel: VW Karmann-Ghia Typ 14, VW Golf Cabriolet, Rolls-Royce Corniche, Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé, skoda 440, Renault Caravelle, Bentley Continental GTC, Angkor 333, skoda 1101 Tudor, Audi Cabriolet,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

37.23 €

bežná cena: 43.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 220. Nicht dargestellt. Kapitel: VW Karmann-Ghia Typ 14, VW Golf Cabriolet, Rolls-Royce Corniche, Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé, skoda 440, Renault Caravelle, Bentley Continental GTC, Angkor 333, skoda 1101 Tudor, Audi Cabriolet, BMW 503, Hoffmann 2CV Cabrio, Fiat 1200 Spider, Cabriolimousine, Eunos Roadster, Duesen Bayern Mystar, Duesen Bayern Agnes, Karenjy Faoka, CANAM Ménara, Opel Astra G Cabriolet, Opel Kadett E Cabriolet, Opel Astra F Cabriolet, Lynx Roadster, Griffin Roadster, Karenjy Iraka, Karenjy Mazana, PT Cruiser Cabrio, Renault Mégane I Cabriolet, BMW E36 Cabrio, BMW E46 Cabrio, Peugeot 205 Cabriolet, Chrysler PT Cruiser Cabrio, Opel Olympia Rekord Cabriolet, Opel Rekord P2 Cabriolet, Opel Kapitän Cabriolet, VW New Beetle Cabrio, Bertone Cabrio, Ford Escort Cabriolet, Peugeot 306 Cabriolet, Fiat Ritmo Cabriolet, Renault 19 Cabriolet. Auszug: Der VW Karmann-Ghia (Typ 14) () ist der Name eines Automobils der Volkswagenwerk AG, das bei Karmann in Osnabrück gebaut wurde. Insgesamt 443.466 Wagen (362.585 Coupés und 80.881 Cabriolets) konnte Volkswagen zwischen 1955 und 1974 absetzen. Die Technik des Karmann-Ghia Typ 14 war bis auf wenige Details weitgehend identisch mit dem VW Käfer. Der Typ 14 (interne Typennummern 141 bis 144 für die verschiedenen Ausführungen Coupé/Cabriolet, Rechts-/Linkslenker) wird oft auch als "kleiner" Karmann Ghia bezeichnet - VW hatte von 1961 bis 1969 mit dem Typ 34 ein Coupé gleichen Namens im Programm, das auf dem größeren Typ 3 (VW 1500/1600) basierte. Ferner gab es noch den Typ TC (für Touring Coupé, Typ 145), der nur im Karmann-Werk São Bernardo do Campo (Brasilien) gebaut wurde. Lange galt der Italiener Luigi Segre, Mitarbeiter von Carrozzeria Ghia in Turin, als Designer des Karmann Ghia. Segre war jedoch von Haus aus Maschinenbauer und für Ghia als Kontaktmann zu Karmann tätig. Im Turiner Karosseriebaubetrieb wurde der Prototyp des Typ 14 von Felice Mario Boano und dessen Sohn Gian Paolo entworfen. Grundlage ihrer Arbeit war jedoch ein zuvor von Ghia gebauter Prototyp für Chrysler in den USA. Dessen Entwurf wiederum stammt vom Chefdesigner der US-amerikanischen Firma, Virgil Exner. Somit hat die Karosserielinie des Karmann Ghia mehrere Väter, deren Anteile sich heutzutage nicht mehr klar abgrenzen lassen. Die Serienproduktion begann 1955. Der Wagen war ein Erfolg - in der Zeit von 1964 bis 1970 wurden jährlich über 30.000 Fahrzeuge produziert. 61 Prozent (271.736 Fahrzeuge) verkaufte VW in den USA, auch wenn der "kleine" Karmann Ghia in Deutschland oft als "Hausfrauen-Porsche" und "Sekretärinnen-Ferrari" tituliert wurde: Das Auto sieht zwar aus wie ein Sportwagen, war aber mit anfänglich 30 PS und 118 km/h Spitzengeschwindigkeit weit entfernt von sportlichen Rekorden. Von 1962 bis 1972 wurden in Brasilien im Werk São Bernardo do Campo nahe São Paulo fast 23.500 Coupés und 1

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 228 x 154 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158926558

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.