• Nemecký jazyk

Christentum (Köln)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 38. Kapitel: Liste der Kölner Domherren, Erzbistum Köln, St. Maria in Jerusalem, Deutscher Evangelischer Kirchentag 2007, Liste der Erzbischöfe und Bischöfe von Köln, Hermann-Ida-Kreuz, Liber valoris, Kölner Toleranzstreit, Liste... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.77 €

bežná cena: 16.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 38. Kapitel: Liste der Kölner Domherren, Erzbistum Köln, St. Maria in Jerusalem, Deutscher Evangelischer Kirchentag 2007, Liste der Erzbischöfe und Bischöfe von Köln, Hermann-Ida-Kreuz, Liber valoris, Kölner Toleranzstreit, Liste der Kölner Dompröpste, Ludwig Schneller, Ursulabüste, Deutscher Verein vom Heiligen Lande, Katholischer Friedhof Köln-Mülheim, Katholisch-Soziales Institut, Antonitercitytours, Domradio, Liste der Kölner Domdechanten, Politisches Nachtgebet, Domforum, Gesellenhospiz, Christlich-Islamische Gesellschaft, Karl-Rahner-Akademie, Bildungswerk der Erzdiözese Köln, Kirchenprovinz Köln, Maria Clementine Martin, Rosenkranzbruderschaft, Diakonie Michaelshoven, Der Schwebende, Liste der Kölner Offiziale, Priorenkolleg, Kölsche Mess. Auszug: Die folgende Liste stellt eine Sammlung der Kölner Domherren vor und nach der Säkularisation dar. Hierbei sind, der Einfachheit halber, die adligen und die bürgerlichen Domherren vor der Säkularisation gemeinsam aufgeführt. Nichtresidierende Domherren, die es seit dem 19. Jahrhundert gibt, werden mit einem (ND) gekennzeichnet. Folgende Kleriker waren bzw. sind Domherren in Köln: Das Erzbistum Köln (lat.: Archidioecesis Coloniensis) ist eine römisch-katholische Diözese im Westen von Nordrhein-Westfalen und im nördlichen Rheinland-Pfalz. Es ist eines der ältesten und mit rund 2,14 Millionen Katholiken im Diözesangebiet (Stand: 31. Dezember 2008) das größte der Bistümer des deutschsprachigen Raums. Das Erzbistum Köln bildet zusammen mit den Suffraganbistümern Aachen, Essen, Limburg, Münster und Trier die Kirchenprovinz Köln, deren Metropolit der Kölner Erzbischof ist. Seit 1989 wird dieses Amt von Joachim Kardinal Meisner bekleidet. Kathedrale des Erzbistums Köln ist der Kölner Dom. Frühchristliches Baptisterium östlich des Kölner DomchorsDas Erzbistum Köln geht auf die frühchristliche Gemeinde der Stadt zurück. Zu dieser Zeit war Köln römisch und die ersten Christen mussten sich wohl im Untergrund versammeln. Der Lyoner Bischof Irenäus erwähnt in seiner Schrift "Gegen die Häretiker" (Adversus haereses) Christen, die in Germanien leben. Daraus wird oft auch auf Christengemeinden in den Provinzhauptorten Köln und Mainz geschlossen. Der erste belegbare Bischof von Köln war der Hl. Maternus um 313. Der erste Bischof mit fränkischem Namen war Hl. Evergislus (Eberigisil) im 6. Jahrhundert. Seit ca. 795 führten die Bischöfe von Köln den Titel eines Erzbischofs. "Heiliges Köln". Holzschnitt aus der "Chronica van der hilligen stat van Cöllen. Cöllen 1499."Erzbischof Rainald von Dassel überführte im Jahr 1164 die Gebeine der Hl. Drei Könige nach Köln. Mit diesem Ereignis wurde Köln zu einem der bedeutsamsten Wallfahrtsorte der christlichen Welt. Auch die Vielzahl der ander

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158929283

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.