• Nemecký jazyk

Deutscher Meister (Schwimmen)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Michael Groß, Thomas Rupprath, Steffen Deibler, Stefan Herbst, Sylvia Gerasch, Nils Rudolph, Christian Tröger, Angela Maurer, Lars Conrad, Frank Hoffmeister, Werner Lampe, Christian Keller, Stev Theloke, Johannes Neumann,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

11.99 €

bežná cena: 14.10 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Michael Groß, Thomas Rupprath, Steffen Deibler, Stefan Herbst, Sylvia Gerasch, Nils Rudolph, Christian Tröger, Angela Maurer, Lars Conrad, Frank Hoffmeister, Werner Lampe, Christian Keller, Stev Theloke, Johannes Neumann, Jutta Weber, Otto Fahr, Jens Kruppa, Tom Oberheiden, Torsten Spanneberg, Herbert Heinrich, Mark Pinger, Birte Steven, Jens Schreiber, August Heitmann, Friedel Berges, Aimo Heilmann, Christiane Pielke, Johannes Dietrich, Nicole Hetzer, Andreas Lösel, Hendrik Feldwehr, Susanne Schuster, Christof Wandratsch, Svenja Schlicht, Grete Rosenberg, Caroline Ruhnau, Marion Aizpors, Ursel Brunner, Hans-Joachim Klein, Wiltrud Urselmann, Lotte Mühe, Volker Friedrich, Hermine Stindt, Ralf Beckmann, Uwe Jacobsen, Waltraud Dressel, Arno Bieberstein, Otto Wahle, Monika Müller, Dagmar Sierck, Paul Kellner, Hans Lampe. Auszug: Michael Gross (* 17. Juni 1964 in Frankfurt am Main, ehemals Groß) ist nach Summe seiner insgesamt 21 Titelgewinne bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften der zweiterfolgreichste deutsche Schwimmsportler. Er startete für den EOSC, einen Schwimmclub aus Offenbach am Main. Aufgrund seiner großen Arm-Spannweite von 2,13 m bei 2,01 m Körperlänge war sein Spitzname Albatros. Groß studierte Germanistik, politische Wissenschaften und Medienwissenschaften und promovierte 1994 in Frankfurt über "Ästhetik und Öffentlichkeit: Die Publizistik der Weimarer Klassik". Als Inhaber einer PR-Agentur war er kurzzeitig für die Position des Geschäftsführers der Olympia-Bewerbung von Leipzig für 2012 im Gespräch. Schon für die gescheiterte Kandidatur der Stadt Berlin für die Olympischen Spiele 2000 war er nebenberuflich als Berater tätig. Groß ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Bereits als 16-Jährigem gelang ihm ein zweiter Platz bei den Deutschen Meisterschaften 1980 in München über 100 m Schmetterling. Dieser zweite Platz hätte ihm auf Anhieb die Olympia-Teilnahme in Moskau eingebracht, das bundesdeutsche NOK boykottierte jedoch die Moskauer Spiele. Als der Schwede Pär Arvidsson mit 54,92 Sekunden Olympiasieger wurde, schwamm Groß die 100 m Schmetterling fast zur gleichen Zeit in Toronto in 54,69 Sekunden. Ein Jahr später wurde er dann erstmals deutscher Meister über 100 m Schmetterling und 200 m Freistil. 1982 etablierte er sich endgültig in der absoluten Weltspitze, als er bei den Weltmeisterschaften in Guayaquil, Ecuador über 200 m Freistil und 200 m Schmetterling siegte. Bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles gewann Groß Gold über 200 m Freistil und über 100 m Schmetterling (jeweils in Weltrekordzeit) sowie Silber über 200 m Schmetterling und mit der bundesdeutschen 4×200 m Freistilstaffel. 1985 errang er bei den Europameisterschaften in Sofia bei sechs Starts sechs Goldmedaillen (200 m Freistil, 100 m und 200 m Schmetterling und mit allen drei bu

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158936090

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.