• Nemecký jazyk

Deutscher Meister (Skispringen)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 25. Kapitel: Sven Hannawald, Liste der Deutschen Meister im Skispringen, Martin Schmitt, Stephan Hocke, Jens Weißflog, Michael Uhrmann, Pascal Bodmer, Dieter Thoma, Alexander Herr, Michael Neumayer, Andreas Wank, Melanie Faißt,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.16 €

bežná cena: 14.30 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 25. Kapitel: Sven Hannawald, Liste der Deutschen Meister im Skispringen, Martin Schmitt, Stephan Hocke, Jens Weißflog, Michael Uhrmann, Pascal Bodmer, Dieter Thoma, Alexander Herr, Michael Neumayer, Andreas Wank, Melanie Faißt, Hans-Georg Aschenbach, Ulrike Gräßler, Georg Späth, Gerd Siegmund, Hansjörg Jäkle, André Kiesewetter, Ralph Gebstedt, Ferdinand Bader, Heini Ihle, Juliane Seyfarth, Magdalena Schnurr, Lisa Rexhäuser, Andreas Bauer, Tobias Bogner, Sepp Weiler, Josef Bradl, Frank Löffler, Thomas Klauser, Peter Leitner, Kevin Horlacher, Günther Göllner, Stefan Pieper, Helmut Wegscheider, Franz Keller, Christian Ulmer, Joachim Ernst, Alfred Grosche, Ewald Roscher, Uli Boll, Max Bolkart, Sepp Hohenleitner, Erich Recknagel, Josef Kleisl, Martin Neuner, Peter Rohwein, Toni Brutscher, Thomas Meisinger. Auszug: Die Liste der Deutschen Meister im Skispringen listet die Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Deutschen Meisterschaften im Skispringen seit der erstmaligen Austragung im Jahr 1901 auf. Von 1901 bis 1999 wurde der Wettbewerb bei den Herren auf Großschanzen ausgesprungen, ab 1974 gab es parallel dazu auch einen Wettbewerb auf der Normalschanze, sowie ab 1986 einen Mannschaftswettbewerb. Seit der Meisterschaft 2000 findet nur noch ein Einzelwettbewerb statt, welcher sowohl auf Groß- als auch auf Normalschanzen ausgerichtet wird. Seit 2001 werden auch bei den Damen Deutsche Meisterinnen ermittelt. Seit 2008 wird auch hier ein Teamsieger ermittelt. Martin Schmitt (* 29. Januar 1978 in Villingen-Schwenningen) ist ein deutscher Skispringer. Er startet für den Skiclub Furtwangen. Seine und Sven Hannawalds Erfolge zwischen 1997 und 2002 machten das Skispringen zeitweise zu einer der populärsten Sportarten in Deutschland. Martin Schmitt gehörte insbesondere von 1998 bis 2001 zur absoluten Weltspitze im Skispringen. Er feierte 28 Weltcupsiege und gewann zweimal den Gesamtweltcup (1998/99, 1999/2000). Bei nordischen Ski-Weltmeisterschaften konnte Schmitt insgesamt 9 Medaillen gewinnen (darunter 4 WM-Titel), bei Olympischen Spielen gewann er einmal Gold und zweimal Silber, jeweils im Teamspringen, bei Skiflug-Weltmeisterschaften gewann er einmal Silber. Martin Schmitt begann im Alter von 3 Jahren mit dem alpinen Skisport. 1984 begleitete er seinen Bruder zu einem Springen auf einer 20-m-Schanze in Menzenschwand. Weil ein Teilnehmer nicht teilnehmen konnte, sprang Schmitt als Ersatz ein und wurde Zweiter. So kam er zur Nordischen Kombination, wechselte aber schnell zum Skispringen. 1991 wurde er in den Nachswuchskader des DSV aufgenommen. Erste große Erfolge erzielte er bereits als Schüler des Skiinternats Furtwangen (Otto-Hahn-Gymnasium), so die Bronzemedaille im Team bei der Weltmeisterschaft 1997 in Trondheim. Zuvor hatte er sich beim Stefani-Springen in

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158936120

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.