• Nemecký jazyk

Einschlagkrater (Mars)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 104. Nicht dargestellt. Kapitel: Marskrater, Liste der Marskrater/W, Victoria, Liste der Marskrater/V, Endurance, Liste der Marskrater/C, Eberswalde, Liste der Marskrater/E, Liste der Marskrater/B, Bonneville-Krater, Liste der... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

22.27 €

bežná cena: 26.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 104. Nicht dargestellt. Kapitel: Marskrater, Liste der Marskrater/W, Victoria, Liste der Marskrater/V, Endurance, Liste der Marskrater/C, Eberswalde, Liste der Marskrater/E, Liste der Marskrater/B, Bonneville-Krater, Liste der Marskrater/F, Gusev-Krater, Liste der Marskrater/T, Argyre Planitia, Hellas Planitia, Miyamoto, Galle, Liste der Marskrater/A, Liste der Marskrater/D, Liste der Marskrater/Y, Liste der Marskrater/Z, Davies, Barnard, Canso, Stokes, Liste der Marskrater/M, Yuty, Liste der Marskrater/S, Liste der Marskrater/L, Liste der Marskrater/P, Liste der Marskrater/U, Liste der Marskrater/N, Liste der Marskrater/H, Liste der Marskrater/Q, Tycho Brahe, Liste der Marskrater/G, Liste der Marskrater/J, Liste der Marskrater/K, Liste der Marskrater/O, Liste der Marskrater/X, Liste der Marskrater/R, Liste der Marskrater/I, Jezero-Krater. Auszug: Die Marskrater sind - wie auch die Krater auf Mond und Merkur - das Ergebnis des Impakts von massiven Kleinkörpern wie Asteroiden und großer Meteoroide. Die meisten dieser Himmelskörper kollidierten mit dem Mars in der Zeit des "Großen Bombardements" vor etwa 4 Milliarden Jahren, bald nach der Bildung der Planeten. Die Existenz von Marskratern wurde erst 1965 durch die US-Marssonde Mariner 4 nachgewiesen und war eine gewisse Überraschung, weil man von der Erde aus auch die größten unter ihnen nicht ausmachen konnte. Ein Grund dafür sind die relativ geringen Neigungen und die flache Beleuchtung bei einer Mars-Opposition. Allerdings haben die Astronomen in den Folgejahren die Krateranzahl überschätzt, weil Mariners Flugbahn vor allem über Hochländer und kaum über andere Großlandschaften geführt hatte. Erst etwa 10 Jahre später machten die Aufnahmen neuerer Marssonden klar, dass nicht der ganze "Rote Planet" von ihnen bedeckt ist und er darin keineswegs - wie zunächst vermeldet - dem Erdmond ähnlich sei. Die Interpretation solcher Befunde ist langwierig. Sie hängt von der Tektonik des Planeten, seiner Auskühlung, der Gesteinsart und ihrer durchschnittlichen Erosion (stärker als am Mond), der langfristigen Entwicklung der Atmosphäre, der statistischen Verteilung der Asteroiden-Umlaufbahnen und anderen Effekten ab. Auf der Venus sind z. B. die Krater seltener als auf dem Mars, aber regelmäßiger verteilt und durch vulkanische Aktivitäten stärker verändert worden. Auch die Morphologie und Größenverteilung der Marskrater unterscheidet sich von jener auf anderen terrestrischen Himmelskörpern. Durch Messungen ihrer Anzahl und Größe auf den großen Vulkanen des Mars, wie Olympus Mons oder Mons Astraeus, kam man zum Ergebnis, dass die ältesten Marsvulkane ihre Hauptaktivität vor ca. 3,8 bis 3,9 Milliarden Jahren hatten. Die Auszählung in anderen Gebieten zeigte jedoch eine unterschiedliche Korrelation zwischen Zahl, Größe und Alter, als dies bei den anderen Himmelskörpern der Fa

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 228 x 154 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158952137

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.