• Nemecký jazyk

Eishockey-Weltmeisterschaft (Herren)

Autor:

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2011, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2008, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2010, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2009, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.50 €

bežná cena: 14.70 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2011, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2008, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2010, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2009, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2000, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2002, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 1998, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2007, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2004, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 1999, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 1997, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2006, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2005, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2012, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2001, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 1996, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2003, Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 1995. Auszug: Die 75. Eishockey-Weltmeisterschaften der Herren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF waren die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 2011. Insgesamt nahmen zwischen dem 4. April und 15. Mai 2011 43 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil. Der Weltmeister wurde zum zweiten Mal nach 1995 die Mannschaft Finnlands, die im Finale Schweden mit 6:1 bezwang. Die deutsche Mannschaft erreichte erneut das Viertelfinale und bestätigte mit dem siebten Platz nahezu die Leistung des Vorjahres, die Schweiz belegte den neunten Platz in der Top-Division und verpasste damit den Einzug ins Viertelfinale. Österreich wurde Vorletzter in der Top-Division und stieg somit direkt wieder in die Gruppe A der Division I ab. Japan sagte seine Teilnahme in der Gruppe A der Division I aufgrund des Tohoku-Erdbebens und dessen unmittelbarer Folgen ab. Die Mannschaft genoss daher Immunität und konnte nicht absteigen. Nordkorea verzichtete als letztjähriger Aufsteiger aus der Division III aus finanziellen Gründen auf eine Teilnahme an der Gruppe A der Division II. Sämtliche Spiele wurden mit drei Punkten und 5:0 Toren für den jeweiligen Gegner gewertet. Das Team stieg somit automatisch zurück in die Division III ab. Die Mongolei zog ihre Mannschaft aufgrund finanzieller Schwierigkeiten und fehlender Ausrüstung vom Turnier der Division III zurück. Die Spiele wurden ebenso mit drei Punkten und 5:0 Toren für den jeweiligen Gegner gewertet. Die letztjährigen Teilnehmer Vereinigte Arabische Emirate und Armenien meldeten keine Mannschaft für die diesjährige Weltmeisterschaft. Die Weltmeisterschaft der Top-Division fand vom 29. April bis zum 15. Mai 2011 in den slowakischen Städten Bratislava und KoSice statt. Gespielt wurde in der Orange Arena (10.110 Plätze) in Bratislava sowie der Steel Aréna in KoSice mit 8.378 Plätzen. Für die Austragung der Weltmeisterschaft des Jahres 2011 hatten sich vier Nationen beworben - die Slowakei, Schweden,

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2012
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 254 x 192 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158954315

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.