• Nemecký jazyk

Epirus (Griechenland)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Despotat Epirus, Dodona, Ioannina, Thesprotia, Arta, Arachthos, Preveza, Acheron, Epirus-Wasserfrosch, Erzbistum Korfu, Zakynthos und Kefalonia, Tymfi, Mitsikeli, Smolikas, PAS Ioannina, Lakmos, Pournari-Stausee, Grammos,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

14.45 €

bežná cena: 17.00 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Despotat Epirus, Dodona, Ioannina, Thesprotia, Arta, Arachthos, Preveza, Acheron, Epirus-Wasserfrosch, Erzbistum Korfu, Zakynthos und Kefalonia, Tymfi, Mitsikeli, Smolikas, PAS Ioannina, Lakmos, Pournari-Stausee, Grammos, Ambrakischer Golf, Pamvotida-See, Katogi Strofilia, Vikos-Schlucht, Universität Ioannina, Sykia-Talsperre, Umgehung Ioanninas. Auszug: Das Despotat Epirus war einer der griechischen Nachfolgestaaten des Byzantinischen Reiches, die in Folge des Vierten Kreuzzuges nach 1204 entstanden. Der Staat existierte in wechselnden Grenzen bis Ende des 14. Jahrhunderts. Kerngebiete des Fürstentums waren die namensgebende Region Epirus und Akarnanien. Die Geschichte des Staates ist geprägt von ständigen Auseinandersetzungen mit den bedeutenderen Regionalmächten auf dem Balkan, dem wiedererstarkten Byzantinischen Reich und Bulgarien, später dann mit Neapel und Serbien, die alle versuchten, ihren Machtbereich auf Epirus auszudehnen. In zahlreiche einzelne Herrschaften zerfallen, wurde Epirus zwischen 1386 und 1449 schrittweise ins Osmanische Reich eingegliedert. Die Bezeichnung Despotat Epirus für den westgriechischen Staat ist unhistorisch und wird in zeitgenössischen Quellen nicht verwendet, denn der Titel Despot bezeichnet die Einordnung seines Trägers in die Hierarchie des byzantinischen Hofes. Epirus war jedoch stets unabhängig vom Kaiserreich Nikaia bzw. dem restaurierten Byzantinischen Reich. Zumeist nannten sich die Regenten Archon oder einfach Kyrios (Herr). Gleichwohl haben nach 1230 einzelne Herrscher von Epirus den Despotentitel vom Kaiser verliehen bekommen. Der Gründer des Despotats Epirus war Michael Angelos Komnenos Dukas, unehelicher Sohn des Sebastokrators Johannes Angelos Komnenos. Durch seine Großmutter Theodora Komnena war er Nachkomme des Kaisers Alexios I. und zudem Cousin der zu seiner Zeit regierenden Kaiser Isaak II. und Alexios III.. Michael selbst hatte bis zum Sturz Isaaks II. 1195 Karriere gemacht und war zum Gouverneur eines kleinasiatischen Themas aufgestiegen. Unter Alexios III. in Ungnade gefallen, hielt sich in Konstantinopel auf, als die Teilnehmer des Vierten Kreuzzugs im Sommer 1203 die Kaiserstadt erreichten. Nach dem Fall der Stadt im April 1204 begannen die Kreuzfahrer, das Byzantinische Reich untereinander aufzuteilen. Die Venezianer beanspruchten dabei auch die epirotisch

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158958665

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.