• Nemecký jazyk

Ethnie in Kenia

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Kikuyu, Oromo, Somali, Massai, Luhya, Tana Orma, Luo, David Read, Kamba, Sakuye, Okiek, El Molo, Swahili, Boni, Nandi, Kore, Rendille, Dassanetch, Pokomo, Burji, Niloten, Chamus, Mijikenda, Samburu, Turkana, Hawiye,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.43 €

bežná cena: 15.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Kikuyu, Oromo, Somali, Massai, Luhya, Tana Orma, Luo, David Read, Kamba, Sakuye, Okiek, El Molo, Swahili, Boni, Nandi, Kore, Rendille, Dassanetch, Pokomo, Burji, Niloten, Chamus, Mijikenda, Samburu, Turkana, Hawiye, Darod, Kuria, Kalendjin, Gabbra, Iteso, Taita, Tugen, Digo. Auszug: Die Kikuyu sind eine bantusprachige ethnische Gruppe im ostafrikanischen Kenia, das etwa acht Millionen Menschen umfasst und etwa ein Viertel der Bevölkerung Kenias ausmacht. Im Vielvölkerstaat Kenia sind sie nicht nur die größte Bevölkerungsgruppe. Sie dominierten in den 50er Jahren den Unabhängigkeitskampf gegen die britische Kolonialmacht und über viele Jahre hinweg große Bereiche in Wirtschaft und Politik des unabhängigen Kenias, was in den vergangenen Jahrzehnten des Öfteren zu Konflikten geführt hat. Befestigtes Kikuyu-Dorf in den Nyandarua-Wäldern 1908Die Ausbreitung der Kikuyu in ihre heutige vornehmliche Heimat im Hochland westlich und südlich des Mount Kenya erfolgte vermutlich ab dem 16. Jahrhundert. Damals wurde ihr Kerngebiet in der Gegend des heutigen Murang'a für die schnell wachsende Gruppe zu eng. Die Kikuyu breiteten sich einerseits gen Norden aus, in das Gebiet um das heutige Nyeri, das äußerst dünn besiedelt war. Hier lebten die Agumba, eine Gruppe kleinwüchsiger Jäger, deren Behausungen Höhlen und Erdlöcher waren. Von ihnen übernahmen die Kikuyu vermutlich das Wissen über Eisenerschließung und -bearbeitung. Über ihren Verbleib ist heute nichts bekannt. Andererseits wanderten zahlreiche Kikuyu auch in den waldigen Süden in die Richtung um die Ngong-Berge. Dort lebten die Okiek, eine Gruppe von nilotischsprachigen Jägern und Sammlern. Land zu erobern, das rechtmäßig anderen gehörte, war den Kikuyu verboten. Sie gingen davon aus, dass die Ahnengeister der Eroberten weiterhin das Land bewohnen würden und Fruchtbarkeit und Erfolg unter den Eroberern verhindern würden. Aus diesem Grund schlossen sie mit den Okiek komplizierte Kaufverträge ab. Diese Verträge machten sie zu rechtmäßigen Eigentümern des mit Vieh und Ackerfrüchten erworbenen Landes und gleichzeitig zu Verwandten der früheren Eigentümer und deren Ahnengeistern. Die Okiek ihrerseits profitierten von der Kultur und den Technologien der Kikuyubauern, da diese Lebensweise eine leichtere Versor

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 232 x 151 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158962228

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.