• Nemecký jazyk

Etruskische Stadt

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Bologna, Modena, Lucca, Orvieto, Tarquinia, Cerveteri, Volterra, Arezzo, Mantua, Perugia, Falerii, Vetulonia, Spina, Orbetello, Pyrgi, Chiusi, Populonia, Cortona, Aléria, Veji, Fidenae, Marzabotto, Ferentium, Vulci,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

14.28 €

bežná cena: 16.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Bologna, Modena, Lucca, Orvieto, Tarquinia, Cerveteri, Volterra, Arezzo, Mantua, Perugia, Falerii, Vetulonia, Spina, Orbetello, Pyrgi, Chiusi, Populonia, Cortona, Aléria, Veji, Fidenae, Marzabotto, Ferentium, Vulci, Volsinii, Roselle, Gravisca, Norchia. Auszug: Bologna ist eine Universitätsstadt mit 380.181 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) in Italien und ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt. Sie liegt am Fuße des Apennin zwischen den Flüssen Reno und Savena und ist die Hauptstadt der Region Emilia-Romagna und der Provinz Bologna. Die Geschichte der Stadt beginnt vermutlich als etruskische Gründung mit dem Namen Felsina im 6. Jahrhundert v. Chr., Spuren älterer dörflicher Siedlungen der Villanovakultur in der Gegend reichen bis ins 11./10. Jahrhundert v. Chr. zurück. Die etruskische Stadt wuchs um ein Heiligtum auf einem Hügel und war von einer Nekropole umgeben. Im 4. Jahrhundert v. Chr. eroberten die keltischen Boier Felsina. 191 v. Chr. wurde die Stadt von den Römern erobert, 189 v. Chr. wurde sie als Bononia römische Colonia. 3000 latinische Familien siedelten sich unter den Consuln Lucius Valerius Flaccus, Marcus Atilius Seranus und Lucius Valerius Tappo an. Der Bau der Via Aemilia 187 v. Chr. machte Bononia zum Verkehrsknotenpunkt: Hier kreuzte sich die Hauptverkehrsstraße der Poebene mit der Via Flaminia minor nach Arretium (Arezzo). 88 v. Chr. erhielt Bononia über die lex Julia municipalis wie alle Landstädte Italiens volles römisches Bürgerrecht. Nach einem Brand wurde sie unter Nero wieder aufgebaut. Wie für eine römische Stadt typisch, war Bononia schachbrettartig um die zentrale Kreuzung zweier Hauptstraßen angelegt, des Cardo mit dem Decumanus. Sechs Nord-Süd- und acht Ost-West-Straßen teilten die Stadt in einzelne Quartiere und sind bis heute erhalten. Während der römischen Kaiserzeit hatte Bononia mindestens 12.000, möglicherweise jedoch bis 30.000 Einwohner, zahlreiche Tempel und Thermen, ein Theater und ein Amphitheater, sodass sie der Geograph Pomponius Mela zu den fünf üppigsten (opulentissimae) Städten Italiens zählte. Bologna im 11. JahrhundertNach einem langen Niedergang wurde Bologna im 5. Jahrhundert unter dem Bischof Petronius wiedergeboren, der nach dem Vorbild der Jerusalemer Grabeskirche den K

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2013
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158962877

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.