• Nemecký jazyk

Europawahl

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 46. Kapitel: Europawahl 2009, Europawahl 2004, Europawahl in Deutschland 2009, Europawahl im Vereinigten Königreich 2009, Europawahl in Frankreich 2009, Europawahl in Spanien 2009, Europawahl 1979, Europawahl in Italien 2009, Europawahl... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

14.79 €

bežná cena: 17.40 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 46. Kapitel: Europawahl 2009, Europawahl 2004, Europawahl in Deutschland 2009, Europawahl im Vereinigten Königreich 2009, Europawahl in Frankreich 2009, Europawahl in Spanien 2009, Europawahl 1979, Europawahl in Italien 2009, Europawahl in Österreich 2009, Europawahl in den Niederlanden 2009, Europawahl in Belgien 2009, Europawahl in Finnland 2009, Europawahl in Tschechien 2009, Europawahl in Griechenland 2009, Europawahl in Polen 2009, Europawahl 1984, Europawahl in Estland 2009, Europawahl in Rumänien 2009, Europawahl in Bulgarien 2009, Europawahl 2014, Europawahl in Deutschland 2004, Europawahl in Irland 2009, Wählergruppe, Europawahl in Dänemark 2009, Europawahl in Lettland 2009, Europawahl in Ungarn 2009, Europawahl in Estland 2004, Europawahl 1989, Europawahl 1999, Europawahl in Malta 2009, Europawahl in Portugal 2009, Europawahl 1994, Europawahl in Luxemburg 2009, Europawahl in der Republik Zypern 2009, Europawahl in Litauen 2009, Europawahl in der Slowakei 2004, Europawahl in der Slowakei 2009. Auszug: Wahlergebnis (Fraktionen bei Konstitutionierung des Parlaments): Die Europawahl 2009 war die siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament und fand zwischen dem 4. und 7. Juni 2009 statt. Es war die erste Europawahl, an der alle 27 Mitgliedstaaten der 2007 zuletzt erweiterten Europäischen Union teilnahmen. Die christdemokratisch-konservative Europäische Volkspartei (EVP) konnte sich dabei als stärkste Partei behaupten, während die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE) deutliche Verluste erlitt. Die größten Zugewinne erfuhr die Europäische Grüne Partei (EGP). In mehreren Ländern konnten auch europaskeptische und rechtsextreme Parteien Erfolge verbuchen. Logo zur Europawahl am 7. Juni 2009Die Europawahl fand getrennt in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union statt. Es galten jeweils nationalstaatliche Wahlgesetze, die jedoch gemäß dem "Akt zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der Abgeordneten des Europäischen Parlaments" (sog. Direktwahlakt, zuletzt geändert am 23. September 2002) bestimmten europarechtlichen Rahmenvorgaben genügen mussten. Gewählt wurden nationale Parteien, welche sich dann im Europäischen Parlament je nach politischer Orientierung zusammenschlossen. Auch die Feststellung der Wahlergebnisse war Aufgabe der einzelnen Mitgliedstaaten, die Europäische Union selbst veröffentlichte nur eine Zusammenfassung davon. Nach dem Europawahlrecht hatte jeder Mitgliedstaat eine feste Anzahl von Sitzen, wobei nach dem Prinzip der degressiven Proportionalität größere Staaten grundsätzlich jeweils mehr Sitze hatten als kleinere Staaten, kleinere Staaten aber mehr Sitze pro Einwohner als größere. In jedem Mitgliedstaat gab es eigene nationale Wahllisten, auf denen allerdings auch Bürger anderer EU-Staaten antreten konnten, sofern sie in dem betreffenden Land ihren Wohnsitz hatten. Gesamteuropäische, staatenübergreifende politische Listen sind im Europawahlrecht bislang nicht vorgesehen; erste Ansätze boten bei der Europawahl 2009 die Partei Libertas

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158963911

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.