• Nemecký jazyk

Explosionskatastrophe

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 51. Kapitel: Deepwater Horizon, Tunguska-Ereignis, Mikasa, Liste der größten nicht-atomaren Explosionen, die durch Menschenhand verursacht wurden, Explosion in Toulouse, Explosion der Feuerwerksfabrik von Enschede, Piper Alpha,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

15.47 €

bežná cena: 18.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 51. Kapitel: Deepwater Horizon, Tunguska-Ereignis, Mikasa, Liste der größten nicht-atomaren Explosionen, die durch Menschenhand verursacht wurden, Explosion in Toulouse, Explosion der Feuerwerksfabrik von Enschede, Piper Alpha, Port-Chicago-Katastrophe, Pennsylvania, HMS Natal, Halifax-Explosion, USS Maine, Westfield, Dara, Explosion des Oppauer Stickstoffwerkes, Texas-City-Explosion, Gasexplosion in St. Pölten 2010, HMS Vanguard, Delfter Donnerschlag, Tanklastzugunglück von Los Alfaques, Pulverturm, Schwarzer Brunnen, Kesselwagenexplosion in der BASF, Eisenbahnunfall von Langenweddingen, Gasexplosion in Wilhelmsburg 1999, Raketenkatastrophe von Dannenwalde, Bremer Pulvertürme, Washburn "A" Mill, Rolandmühle, Talsperre Muldenberg, Eisenbahnunfall von Elsterwerda, Unglück von Guadalajara 1992, Explosionskatastrophe in Prüm, Orazio, Ghislenghien, Grubenunglück von Nanaimo, Betelgeuse, Erdgas-Leck in der Nordsee, Explosionsunglück in Detmold, Petrobras 36, Tanklagerexplosion bei Niederstedem, Minenunglück von Hemishofen, Gasexplosion von Chuandongbei. Auszug: Die Deepwater Horizon war eine Explorations-Ölbohrplattform im Golf von Mexiko. Die Plattform wurde 2001 in Dienst gestellt; die Firma Transocean betrieb sie im Auftrag des Leasingnehmers BP, um damit Ölbohrungen in rund 1500 Meter tiefen Gewässern durchzuführen. Am 20. April 2010 kam es infolge verschiedener schwerer Versäumnisse zu einem Blowout, bei dem die Plattform in Brand geriet und infolgedessen zwei Tage später unterging. Das ausströmende Öl führte zur Ölpest im Golf von Mexiko, der schwersten Umweltkatastrophe dieser Art in der Geschichte. Ähnlich große Rohölmengen traten im Jahr 1979/80 beim Blowout der Ixtoc I-Bohrung aus. Seit dem 16. Juli ist der Ölausfluss mit einem temporären Verschluss gestoppt. Am 19. September 2010 erklärte Thad Allen, Sonderbeauftragter der US-Regierung, die Quelle offiziell für "tot". Ursprünglich für R&B Falcon entworfen, begann der Bau der Deepwater Horizon im Dezember 1998 in der Werft von Hyundai Heavy Industries in Ulsan, Südkorea. Ihre Indienststellung erfolgte im Februar 2001, nachdem R&B Falcon bereits von Transocean übernommen worden war. Eigentümer der Deepwater Horizon war das Unternehmen Transocean. BP schloss für die Anlage einen Leasingvertrag mit einer Laufzeit bis September 2013 ab. Die Explorations-Plattform war eine dynamisch positionierte Halbtaucherkonstruktion, sie ruhte also auf teilweise in das Meer eingetauchten Säulen, die von unter Wasser befindlichen Auftriebskörpern getragen wurden. 2002 wurde die Bohreinheit mit einem e-drill genannten Überwachungssystem aufgerüstet, das in Houston stationierten Technikern die Fernwartung der Plattform ermöglichte. Von der Deepwater Horizon wurde am 2. September 2009 im Tiber-Ölfeld in einer Meerestiefe von 1.250 Metern die bisher weltweit tiefste Bohrung ihrer Art bis in eine Teufe von 10.685 Meter getrieben. Brand der Deepwater Horizon, aus einem Rettungshelikopter der US Coast Guard gefilmt (20. April 2010)Seit Februar 2010 bohrte die Ölbohrplattform 84 Kilometer

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158965311

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.