• Nemecký jazyk

Faboideae

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 58. Kapitel: Crotalaria, Sophoreae, Canavalia, Swartzia, Phaseoleae, Phaseolus, Indigofera, Millettieae, Glycine, Trigonella, Pterocarpus, Macrotyloma, Sesbania, Robinieae, Abrus, Hedysareae, Vavilovia formosa, Desmodieae, Pisum,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

16.41 €

bežná cena: 19.30 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 58. Kapitel: Crotalaria, Sophoreae, Canavalia, Swartzia, Phaseoleae, Phaseolus, Indigofera, Millettieae, Glycine, Trigonella, Pterocarpus, Macrotyloma, Sesbania, Robinieae, Abrus, Hedysareae, Vavilovia formosa, Desmodieae, Pisum, Thermopsideae, Fabeae, Wisteria, Carmichaelia, Trifolieae, Maackia, Euchresta, Pueraria, Galega, Kennedia, Lotus corniculatus var. japonicus, Hippocrepis, Galegeae, Parochetus, Hedysarum coronarium, Loteae, Securigera, Streblorrhiza speciosa, Medicago littoralis, Pterocarpus erinaceus, Genista monspessulana, Pterocarpus santalinoides, Swartzia myrtifolia, Psoralea pinnata, Clitoria ternatea, Medicago truncatula, Securigera globosa, Lens ervoides, Lens nigricans, Rhynchosia pyramidalis. Auszug: Crotalaria ist mit etwa 690 Arten eine der größten Pflanzengattungen der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) . Der Gattungsname leitet sich von ¿¿¿ta¿¿¿, dem griechischen Wort für Kastagnette, her und leitet sich damit gleich her wie der zoologische Gattungsname für die Klapperschlangen Crotalus. Die Crotalaria-Arten wachsen als ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen oder Sträucher und erreichen je nach Art Wuchshöhen von 0,3 bis 3 Meter. Es gibt einige Xerophyten. Oft sind alle Pflanzenteile behaart. Die wechselständig und spiralig oder zweizeilig am Stängel verteilt angeordneten Laubblätter sind winzig bis sehr groß, gestielt bis ungestielt und einfach oder zusammengesetzt. Wenn die Blattspreite zusammengesetzt ist dann ist sie einfach unpaarig gefiedert mit einem, oft drei bis selten sieben Fiederblättchen. Die zwei Nebenblätter können mit dem Blattstiel verwachsen sein, manchmal sind sie nur klein, selten fehlen sie. Die Schmetterlingsblüten stehen selten einzeln, meist in traubigen, ährigen, kopfigen oder selten bündeligen Blütenständen zusammen. Die Blütenstände stehen end- oder achselständig oder den Blättern gegenüber. Es können kleine bis laubblattähnliche Hochblätter vorhanden sein. Es kann ein Außenkelch vorhanden sein, er besteht dann meist aus verwachsenen Hochblätter. Die zwittrigen, stark zygomorphen, fünfzähligen Blüten sind winzig bis groß mit doppelten Perianth. Der Blütenboden ist meist mehr oder weniger becherförmig und bildet bei manchen Arten ein Gynophor. Die fünf Kelchblätter sind röhrig verwachsen, wobei die Kelchröhre höchstens gleich lang ist wie die meist gleichen bis manchmal deutlich verschiedenen Kelchlappen. Die Farben der fünf Kronblätter sind meist gelb bis orangefarben oder braun, gelegentlich aber auch rosafarben (Crotalaria cornetii) oder blau (Crotalaria variegata); oft sind deutliche, meist dunklere Muster auf den Kronblättern vorhanden. Zwei Kronblätter sind zum Schiffchen verwachsen. Die Flügel sind nicht mit

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158965649

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.