• Nemecký jazyk

Farbmittelhersteller

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 25. Kapitel: I.G. Farben, Merck KGaA, Lanxess, DuPont, Clariant, Sachtleben Chemie, Cassella Farbwerke Mainkur, Ciba AG, Farbenfabrik zu Neuwerk bei Oelze, Evonik Industries, Kremer Pigmente, Keimfarben, Kronos International, Teerfarbenwerk... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.16 €

bežná cena: 14.30 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 25. Kapitel: I.G. Farben, Merck KGaA, Lanxess, DuPont, Clariant, Sachtleben Chemie, Cassella Farbwerke Mainkur, Ciba AG, Farbenfabrik zu Neuwerk bei Oelze, Evonik Industries, Kremer Pigmente, Keimfarben, Kronos International, Teerfarbenwerk Oehler, Meffert, Hoechst AG Werk Offenbach, DyStar, Farbenfabrik Wolfen, Huntsman Corporation, Trust Chem, Cabot Corporation. Auszug: Die I.G. Farbenindustrie AG i. L., kurz I.G. Farben oder IG Farben, war das seinerzeit größte Chemieunternehmen der Welt mit Sitz in Frankfurt am Main, das am 2. Dezember 1925 aus einer Vielzahl von Chemieunternehmen gebildet wurde. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sollte auf Beschluss des Alliierten Kontrollrates die I.G. Farben aufgelöst werden. Dazu wurde die I.G. Farben wieder in eigenständige Unternehmen zerschlagen und der verbleibende Rest als Rechtsnachfolgerin in I.G. Farbenindustrie Aktiengesellschaft i. L. (i. L. steht für "in Liquidation", s.u.) umbenannt. Trotz einer Insolvenz Ende des Jahres 2003 sind die Aktien auch im Jahr 2011 noch börsennotiert. Die erste "Interessen-Gemeinschaft" der deutschen Teerfarbenindustrie entstand 1904. Initiator war der damalige Vorstandsvorsitzende des Unternehmens Friedrich Bayer et comp. (Vorgängerin der heutigen Bayer AG), Carl Duisberg. Er hatte 1903 auf einer Reise in den USA die dortigen Trusts kennengelernt, Unternehmenszusammenschlüsse nach dem Muster der Standard Oil. Nach seiner Rückkehr verfasste er eine Denkschrift zur Vereinigung der deutschen Teerfarbenfabriken. Nach seiner Auffassung wurde die Konkurrenzsituation der Industrie durch Preisdruck und unlautere Wettbewerbsmethoden, wie Korruption und Abfindungszahlungen an missliebige Wettbewerber, nachteilig beeinflusst. Um "die Schäden der Konkurrenz zu beseitigen ohne ihre Vorteile zu verlieren", schlug er die Bildung eines deutschen Farben-Trusts vor. Die fünf in Frage kommenden Wettbewerber, neben Bayer noch Agfa (Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation Berlin), BASF (Badische Anilin- und Sodafabrik Ludwigshafen), Farbwerke Hoechst in Höchst, Cassella Farbwerke Mainkur in Fechenheim und die Chemische Fabrik Kalle in Biebrich, standen einer Bündelung ihrer Interessen durchaus aufgeschlossen gegenüber, waren aber nicht an einem Zusammenschluss nach amerikanischem Vorbild unter Aufgabe ihrer Selbständigkeit interessiert, zumal in dieser Zeit die amerik

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158967087

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.