• Nemecký jazyk

Festung in den Niederlanden

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Elburg, Stellung von Amsterdam, Coevorden, Deventer, Zutphen, Zaltbommel, Bourtange, Hulst, Bergen op Zoom, Vlissingen, Doesburg, Gorinchem, Muiden, Sloten, Naarden, Steenbergen, Wageningen, Grave, Goes, Fort Pannerden,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.52 €

bežná cena: 15.90 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Elburg, Stellung von Amsterdam, Coevorden, Deventer, Zutphen, Zaltbommel, Bourtange, Hulst, Bergen op Zoom, Vlissingen, Doesburg, Gorinchem, Muiden, Sloten, Naarden, Steenbergen, Wageningen, Grave, Goes, Fort Pannerden, Groenlo, Peel-Raam-Stellung, Liste von Burgen, Schlössern und Festungen in den Niederlanden, Brielle, Bredevoort, Weesp, Atlantikwall auf Terschelling, Kornwerderzand, Hellevoetsluis, Holländische Wasserlinie, Fort Rammekens, Vliedberg, Befestigungsanlagen am Hollands Diep und am Volkerak, Zitadelle von 's-Hertogenbosch, Fort Kijkduin, Festung Vossenberg. Auszug: Die Stellung von Amsterdam (niederländisch Stelling van Amsterdam) war ein ca. 135 km langer Verteidigungsring mit einem Radius von 10 bis 15 km um die niederländische Hauptstadt Amsterdam. Die Anlage, die u. a. aus zahlreichen Forts, Batterien, Deichen, Wehren sowie Wassergräben bestand, sollte auf Grundlage der Inundierung arbeiten und kam nie zum Einsatz. Die noch erhaltenen Bauwerke der Stellung wurden 1996 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Nach langem Drängen des Militärs und unter dem unmittelbaren Eindruck des Deutsch-Französischen Krieges (1870-1871) plante die niederländische Regierung, die Stadt Amsterdam als nationales Reduit und damit als Festung auszubauen. Grundlage hierfür war das 1874 verabschiedete Festungsgesetz, das u. a. den Bau der Stellung von Amsterdam verankerte. Obwohl wichtige Entscheidungsprozesse noch nicht abgeschlossen waren, begann man 1881 mit dem Bau der Anlage, was sich zunächst auf Erdarbeiten beschränkte. Wegen neuer technischer Entwicklungen, vor allem der Verbreitung der Brisanzgranate, mussten die Pläne noch lange nach Baubeginn den aktuellen Anforderungen angepasst werden. Die Arbeiten wurden mehrfach durch Baustopps und weitere Planungsphasen unterbrochen. Dieser Deich sollte die Inundierung auf die südliche Hälfte des Haarlemmermeer-Polders beschränken.Nach dem Vorbild der Holländischen Wasserlinie entschied man sich für einen Verteidigungsring auf Basis der Inundierung. Bei einem Angriff sollten vorgesehene Flächen etwa 50 cm hoch mit Wasser geflutet werden. Mit diesem Wasserstand konnte eine Überwindung sowohl zu Fuß als auch mit Booten verhindert werden. Neben den relativ geringen Kosten sprachen auch die geographischen Gegebenheiten für eine derartige Anlage. Große Gebiete um Amsterdam bestanden aus Poldern, die zum Teil erst wenige Jahre vorher trockengelegt wurden und deshalb dünn besiedelt waren. Dennoch stellte das Vorhaben hohe Ansprüche an die verantwortlichen Wasserbauingenieure. Für eine gl

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158970919

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.