• Nemecký jazyk

Fichtelgebirge

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 65. Kapitel: Saale, Eger, Steinwald, Felsenbühne Waldstein, Wunsiedel, Bahnstrecke Münchberg-Zell, Bad Berneck im Fichtelgebirge, Bahnstrecke Kirchenlamitz-Weißenstadt, Sender Ochsenkopf, Reichsforst im Fichtelgebirge, Bahnstrecke... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

17.26 €

bežná cena: 20.30 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 65. Kapitel: Saale, Eger, Steinwald, Felsenbühne Waldstein, Wunsiedel, Bahnstrecke Münchberg-Zell, Bad Berneck im Fichtelgebirge, Bahnstrecke Kirchenlamitz-Weißenstadt, Sender Ochsenkopf, Reichsforst im Fichtelgebirge, Bahnstrecke Bayreuth-Warmensteinach, Wunsiedler Marmor, Gregnitz, Ruine Weißenstein, Burgruine Altes Schloss, Selb-Wunsiedler Hochfläche, Artur Sansoni, Weißer Main, Hohes Fichtelgebirge, Burgruine Hohenberneck, Fichtelgebirgsverein, Kösseine-Granit, Königsheide, Kohlwald, Luisenburg-Felsenlabyrinth, Kösseinehaus, Bahnstrecke Neuenmarkt-Wirsberg-Bischofsgrün, Fichtelgebirgsmuseum, Luisenburg-Festspiele, Fichtelgebirgskasperle, Haidenaab, Helene Sansoni-Balla, Bahnstrecke Neusorg-Fichtelberg, Fichtelnaab, Schäfergarten, Feisnitz, Bahnstrecke Holenbrunn-Leupoldsdorf, Naturpark Fichtelgebirge, Höllpass, Weißmainfelsen, (10248) Fichtelgebirge, Seilbahn Ochsenkopf-Süd, Seilbahn Ochsenkopf-Nord, Wenderner Stein. Auszug: Lage des Naturparks Steinwald Die Platte Ruine Weißenstein Granitfelsen im Steinwald Steinwaldkirche St. Peter bei Pfaben Granitfelsgruppe Zipfeltannenfelsen Der 35 m hohe Oberpfalzturm Katastrophaler Schneebruch im Winter 1927/1928Der Steinwald ist ein maximal hohes Mittelgebirge und zugleich ein 1970 gegründeter, 246 km² großer Naturpark (Naturpark Steinwald) im Regierungsbezirk Oberpfalz, im Norden von Bayern (Deutschland). Der Steinwald liegt südlich der oberfränkischen Großen Kreisstadt Marktredwitz und nördlich von Erbendorf im Landkreis Tirschenreuth. Vom nordwestlich gelegenen Fichtelgebirge ist der Steinwald durch die Waldershofer Senke und vom südöstlich befindlichen Oberpfälzer Wald durch die Waldnaab-Wondreb-Senke getrennt. Der Steinwald ist der südliche Gebirgszug des Fichtelgebirgs-Hufeisens. Zu den Bergen und Erhebungen von Mittelgebirge und Naturpark Steinwald gehören - sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalnull (NN): Ebenso wie das Fichtelgebirge besteht der Steinwald im Wesentlichen aus Granit. Im Süden und Osten ist er von einer Basaltkuppenlandschaft (Kemnather Land, Nördlicher Steinwald) umgeben, deren markanteste Erhebungen der Parkstein bei Weiden, der Rauhe Kulm bei Kemnath, der Schlossberg bei Waldeck, der Armesberg, der Teichelberg und der Ruheberg sind. Man findet im Steinwald zahlreiche Granitblöcke und Felsbastionen, die oft phantastische Formen aufweisen. Sie haben so seltsame Bezeichnungen wie Katzentrögel, Zipfeltannenfelsen oder Saubadfelsen. Der Steinwald ist immer noch reich an Edelsteinen, darunter beispielsweise Achat und Jaspis, Erzen und Gesteinen. An Erzen sind Spat-, Braun- und Roteisen vorhanden. Früher, besonders im Mittelalter, wurden diese Erze abgebaut, heute sind die verbliebenen Vorkommen zu klein und liegen zu verstreut, um eine Förderung rentabel zu machen. Häufig wird der Steinwald als ein Ausläufer des Fichtelgebirges betrachtet. Eine geologische Untersuchung widerlegte dies jedoch; der Granit im Steinwald is

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158972166

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.