• Nemecký jazyk

Finnische Geschichte

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 86. Kapitel: Friedensvertrag von Brest-Litowsk, Großfürstentum Finnland, Geschichte Finnlands, Notenkrise, Finnische Verfassung von 1919, Kalmarer Union, Schwedenfinnen, Heinrich von Uppsala, Finnische Mark, Anjalabund, Karelien,... Viac o knihe

1 kus - skladom u vydavateľa Posielame do 7-10 dní

19.98 €

bežná cena: 23.50 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 86. Kapitel: Friedensvertrag von Brest-Litowsk, Großfürstentum Finnland, Geschichte Finnlands, Notenkrise, Finnische Verfassung von 1919, Kalmarer Union, Schwedenfinnen, Heinrich von Uppsala, Finnische Mark, Anjalabund, Karelien, Busunglück bei Konginkangas, Bartholomäus Ghotan, Großfinnland, Russisch-Schwedischer Krieg, Friedrich Karl von Hessen-Kassel, Waldfinnen, Finnlandschweden in Schweden, Amoklauf von Kauhajoki, Eugen Schauman, Schulmassaker von Jokela, Frieden von Dorpat, Postgeschichte Finnlands, Frieden von Stolbowo, Kuru, Schwedische Kreuzzüge, Friede von Åbo, Hungersnot in Finnland 1866-1868, Historische Landschaften Finnlands, Frieden von Nystad, James Finlayson, Fischerhalbinsel, Missale Aboense, Litwinow-Protokoll, Vertrag von Nöteborg, Carta Marina, Alfred Kordelin, Keulenkrieg, Februarmanifest, Altfinnland, Königsstraße, Schloss Louhisaari, Vertrag von Fredrikshamn, Friede von Teusina, Kexholms län, Lapua-Bewegung, Viborgs och Nyslotts län, Österland, Konrad Bitz, Ritterhaus. Auszug: Das Großfürstentum Finnland (finnisch , schwedisch , russisch ) war von 1809 bis 1917 ein mit einer weitgehenden inneren Autonomie ausgestatteter Teil des Russischen Reiches. Es entstand, nachdem das seit Jahrhunderten zu Schweden gehörende Finnland infolge mehrerer russisch-schwedischer Kriege an Russland abgetreten werden musste, und endete infolge der russischen Revolutionen in der Unabhängigkeit Finnlands. Grundlage der autonomen Verfassung Finnlands war der 1809 in Porvoo abgehaltene Landtag, bei welchem Zar Alexander I. den finnischen Ständen die Fortgeltung der hergebrachten Gesetze und Verfassung zusicherte. Während damit im Wesentlichen die gustavianische Verfassung Schwedens von 1772 und 1789 fortgalt, wurden die Einzelheiten und der Umfang der Autonomie während der gesamten Existenz des Großfürstentums nicht gesetzlich festgelegt. In der zweiten Hälfte der Periode geriet die finnische Auffassung von einer verfassungsmäßig garantierten Autonomie zunehmend in Konflikt mit dem in Russland aufkommenden Nationalismus und damit zusammenhängenden Vereinheitlichungsbestrebungen. Das öffentliche politische Leben Finnlands stand zunächst weitgehend still, da bis 1863 der finnische Reichstag nicht einberufen wurde. Ab diesem Jahr tagte der Vierständereichstag regelmäßig und es formten sich politische Bewegungen. Zu den zentralen Streitfragen der Zeit gehörte die Frage des Verhältnisses der hergebrachten schwedischen Amtssprache zum Finnischen, eine Frage, die wegen der Bevölkerungsstruktur zugleich sozialpolitische Dimensionen hatte. Die revolutionären Ereignisse des Jahres 1905 führten zu einer Parlamentsreform, die das allgemeine Wahlrecht zu einem Einkammerparlament mit sich brachte. Moderne politische Parteien bildeten sich. Die politische Arbeit des Parlaments wurde aber durch den nunmehr voll entflammten Verfassungsstreit entscheidend behindert. Karte des Großfürstentums Finnland aus dem Jahr 1900. Die in den Jahren 1721 und 1743 von Schweden an Russland abget

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2012
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 255 x 192 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158974245

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.