Flugplatz (Schweiz)

Autor:

Quelle: Wikipedia. Seiten: 22. Kapitel: Flughafen (Schweiz), Militärflugplatz (Schweiz), Flughafen Zürich, Flughafen Basel Mulhouse Freiburg, Militärflugplatz Dübendorf, Liste der Flughäfen in der Schweiz, Flughafen St. Gallen-Altenrhein, Flughafen Bern-Belp,... Viac o knihe

Produkt je dočasne nedostupný

11.73 €

bežná cena: 13.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 22. Kapitel: Flughafen (Schweiz), Militärflugplatz (Schweiz), Flughafen Zürich, Flughafen Basel Mulhouse Freiburg, Militärflugplatz Dübendorf, Liste der Flughäfen in der Schweiz, Flughafen St. Gallen-Altenrhein, Flughafen Bern-Belp, Flughafen Engadin, Liste der Schweizer Flugplätze, Flughafen Genf, Flughafen Lausanne-Blécherette, Flugplatzkommando Locarno, Flugplatz Basel-Sternenfeld, Aeroporto Cantonale di Locarno, Flughafen Grenchen, Flugplatz Schänis, Flughafen Lugano-Agno, Flugplatz Raron, Gebirgslandeplatz, Flughafen Sion, Flugplatz Hegmatten, Flugplatz Wangen-Lachen, Flugplatz Gruyères, Flugplatz Speck-Fehraltorf, Flugplatz Bad Ragaz. Auszug: Der Flughafen Zürich (IATA: ZRH, ICAO: LSZH, früher Flughafen Zürich-Kloten) ist der grösste Flughafen der Schweiz. Er wird durch die börsenkotierte Flughafen Zürich AG betrieben. 2009 wurde er von über acht Millionen Reisenden in der Skytrax-Umfrage zum besten Flughafen Europas gewählt; weltweit landete er auf dem vierten Platz. 2010 erhielt der Flughafen zum siebten Mal in Folge den World Travel Award in der Kategorie «führender Flughafen Europas». Der Flughafenkopf liegt 13 Kilometer nördlich des Zentrums der Stadt Zürich auf dem Gemeindegebiet von Kloten, das Flughafenareal erstreckt sich darüber hinaus auf die Gemeinden Opfikon, Rümlang, Oberglatt und Winkel. Der Flughafen dient als Drehkreuz der Fluggesellschaften Swiss, Lufthansa, sowie Air Berlin und ist Heimatflughafen der Fluggesellschaften Swiss, Belair, Edelweiss Air und Helvetic Airways, sowie Sitz der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega). Pistensystem am Flughafen ZürichDas Pistensystem des Flughafens Zürich besteht aus drei Start- und Landebahnen: 16/34 mit 3700 Metern Länge, 14/32 mit 3300 Metern Länge und 10/28 mit 2'500 Metern Länge. Der Flughafen verfügt über die drei Docks A, B und E. Fingerdock B war das älteste Dock und wurde mit der Eröffnung von Dock E im Herbst 2003 als Reaktion auf die sinkenden Passagierzahlen vorläufig stillgelegt. Von August 2005 bis Sommer 2008 diente es als sogenanntes Eventdock, welches für Anlässe gemietet werden konnte. Ab Herbst 2008 wurde das bestehende Dock B komplett zurückgebaut und bis 2011 durch einen Neubau an derselben Stelle ersetzt. Das Dock E liegt zwischen den Pisten 28/10, 16/34 und 14/32. Es ist durch die Luftkissenbahn Skymetro, einen Strassentunnel sowie durch unterirdische Gepäckförderbänder erschlossen. Passagierdrehscheibe und neues Wahrzeichen des Flughafens Zürich ist das Airside Center zwischen Dock A und Dock B. In dessen Untergeschoss befindet sich die Station der Skymetro zum Dock E. Seit Inbetriebnahme des Airside Centers ist der Flug

  • Vydavateľstvo: Books LLC
  • Formát: Paperback
  • Jazyk:
  • ISBN: 9781158977925

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.