• Nemecký jazyk

Flusssystem Mur

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Mur, Laßnitz, Rettenbach, See Eben, Wildbach, Lassnitz, Lassnitzbach, Stoffbach, Filzmoos, Gratzenbach, Taurach, Klosterbach, Sulm, Mürz, Rotgüldensee, Turracher See, Granitzenbach, Kutschenitza, Rettenbachklamm, Kerka,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.01 €

bežná cena: 15.30 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Mur, Laßnitz, Rettenbach, See Eben, Wildbach, Lassnitz, Lassnitzbach, Stoffbach, Filzmoos, Gratzenbach, Taurach, Klosterbach, Sulm, Mürz, Rotgüldensee, Turracher See, Granitzenbach, Kutschenitza, Rettenbachklamm, Kerka, Flattnitzbach-Hochmoor, Liesing, Thalersee, Kainach, Packer Stausee, Ingeringsee. Auszug: Die Laßnitz ist ein Nebenfluss der Sulm in der Weststeiermark in Österreich. Quellgebiet der Laßnitz: Handalm und Wildbachalm (re.) am Horizont, davor links Poschkogel, Weberbauerkogel, im Vordergrund (kl.) Pöschlkogel und RettenbachtalDie Laßnitz entspringt als Niedere Laßnitz in der mittleren Koralpe zwischen Handalm () und Wildbachalm, ) in der Gemeinde Osterwitz. Sie fließt bis zur Einmündung des Rettenbachs (Flusskilometer ab Quelle: 6) an der Grenze zur Gemeinde Kloster kurz nach Norden, dann in einem tief eingeschnittenen Tal bis Deutschlandsberg Richtung Osten. In diesem Teil ihres Laufes ist sie ein Wildbach mit starkem Gefälle. Ab Deutschlandsberg (Fkm 24) verläuft der Fluss in einem weiten, flachen Tal, umrundet den Sausal und mündet in Leibnitz in die Sulm (272 m). Die Sulm mündet nach 6,5 km in die Mur. Aus der Lage der Flussmündungen kann der Eindruck entstehen, die Sulm wäre ein rechter Nebenfluss der Laßnitz und die Laßnitz würde in die Mur münden. Das ist aber nicht der Fall. Die Laßnitz fließt wie viele größeren Flüsse der Ostalpen von Nordwesten nach Südosten. Grund dafür ist die Auffaltung der Alpen, die auch heute noch nicht ganz abgeschlossen ist. Dieses Gefälle hat seinen Grund in der Entstehung der Koralpe: Die Koralpe ist geologisch ein emporgehobener Gebirgsteil, eine sogenannte Pultscholle. Von ihrem Gebirgskamm (an dem sich die Quellgebiete befinden) müssen die Flüsse und Bäche auf kurzen Strecken große Höhenunterschiede in das Tiefland überwinden (bei der Laßnitz: in das Grazer Becken). Das Laßnitztal in der Koralpe ist wissenschaftlich bearbeitet. Das Gefälle des Flusses war mehrfach Gegenstand für Kraftwerksplanungen: 1922 wurde überlegt, einen 30 Meter hohen Staudamm in der Klause bei Deutschlandsberg (im Bereich der ehemaligen Papierfabrik in Burgegg) zu errichten und mit zwei Francis-Turbinen Strom zu erzeugen. Der Oberlauf der Laßnitz wurde für seine wasserwirtschaftliche Nutzung aus Anlass der geologischen Aufnahme für die "wasse

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158979691

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.