• Nemecký jazyk

Freier Beruf

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 84. Kapitel: Architekt, Arzt, Landschaftsarchitekt, Jurist, Reporter, Unternehmensberater, Auditor, Übersetzer, Steuerberater, Notar, Journalist, Rechtsanwalt, Sachverständiger, Hebamme, Ziviltechniker, Croupier, Zahnarzt, Videojournalist,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

19.72 €

bežná cena: 23.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 84. Kapitel: Architekt, Arzt, Landschaftsarchitekt, Jurist, Reporter, Unternehmensberater, Auditor, Übersetzer, Steuerberater, Notar, Journalist, Rechtsanwalt, Sachverständiger, Hebamme, Ziviltechniker, Croupier, Zahnarzt, Videojournalist, Dolmetscher, Wirtschaftsprüfer, Patentanwalt, Rundfunkgebührenbeauftragter, Geograph, Rheinlotse, Rechtsagent, Biologe, Berufsständische Versorgung, Gesundheitscoach, Gerichtsdolmetscher, Solicitor, Rentenberater, Dozent, Barrister, Spieleautor, Urkundenübersetzer, Patentingenieur, Kreditsachverständiger, Vocalcoach, Hörspielsprecher, Wirtschaftstreuhänder, Ingenieurkonsulent für Informatik, Vereidigter Buchprüfer, Kurarzt, Legalisator. Auszug: Der Notar (lateinisch ,Geschwindschreiber') ist in Deutschland als unabhängiger Träger eines öffentlichen Amtes für die Beurkundung von Willenserklärungen auf dem Gebiet der vorsorgenden Rechtspflege tätig. Der Notar ist, obwohl er ein öffentliches Amt ausübt, mit Ausnahme des badischen Amtsnotars und des württembergischen Bezirksnotars ein freier Beruf. Er übt kein Gewerbe aus. In Deutschland amtieren derzeit ca. 8000 Notare. Regional verschieden sind entweder hauptberufliche Notare (sog. Nur-Notare) zu finden oder Anwaltsnotare, die zugleich als Rechtsanwalt zugelassen sind. Das Berufsrecht der Notare ist bundeseinheitlich in der Bundesnotarordnung (BNotO) geregelt. Notare müssen unabhängig und unparteiisch sein und unterliegen der Verschwiegenheitspflicht. Sie unterstehen der staatlichen Aufsicht durch die Landesjustizverwaltung. Notar im 17. Jahrhundert (Holzschnitt)Im Römischen Reich gab es am kaiserlichen Hof das Amt des notarius. In den Städten arbeiteten in Kammern organisierte Tabellionen als glaubwürdige Personen mit dem Auftrag, Urkunden für Private auszustellen. Auf dieser Tradition fußt das italienische Notariat des frühen Mittelalters, das in Süditalien durch die Konstitutionen Friedrichs II. von 1231 durch die Notwendigkeit, Urkunden auch durch einen Richter beglaubigen zu lassen, an Bedeutung verlor. In Mittel- und Norditalien stieg das Selbstbewusstsein der Notare mit dem steigenden Interesse am römischen Recht und der verbesserten juristischen Ausbildung insbesondere an der Universität Bologna. Die Loslösung der oberitalienischen Städte aus dem Reichsverband stellte neben die notarii sacrii palatii oder notarii domini imperatoris auch städtische Notare. Die juristische Diskussion des 12. und 13. Jahrhunderts widmete sich deshalb besonders der Frage, in welchen Gebieten die von den städtischen Notaren ausgefertigten instrumenta Gültigkeit besitzen sollten. Die Glaubwürdigkeit der vom Papst bestellten Notare war wie die der kaiserlichen Notare unbesc

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158988280

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.