• Nemecký jazyk

Fußballtrainer (Schweiz)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Alfred Bickel, Umberto Barberis, Lucien Favre, Ciriaco Sforza, Louis Maurer, Miroslav Blazevic, Franco Andreoli, Christian Gross, Urs Schönenberger, Murat Yakin, Radu Nunweiller, Jakob Kuhn, Roger Vonlanthen, Ruedi... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.43 €

bežná cena: 15.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Alfred Bickel, Umberto Barberis, Lucien Favre, Ciriaco Sforza, Louis Maurer, Miroslav Blazevic, Franco Andreoli, Christian Gross, Urs Schönenberger, Murat Yakin, Radu Nunweiller, Jakob Kuhn, Roger Vonlanthen, Ruedi Zahner, Martin Andermatt, Marcel Koller, Erich Burgener, Alain Geiger, Willy Kernen, Anton Rudinski, Stephan Lehmann, Bernard Challandes, Péter Pázmándy, Maurizio Jacobacci, Hanspeter Latour, Thomas Bickel, Bruno Rahmen, Heinz Hermann, Roberto Morinini, Massimo Ceccaroni, Hans-Peter Zaugg, Urs Siegenthaler, Christoph Gilli, Urs Fischer, Uli Forte, Daniel Jeandupeux, Raimondo Ponte, Andy Egli, René Hüssy, Marco Schällibaum, Hansruedi Baumann, Peter Füri, Rolf Fringer, Gustav Bark, Kurt Schadegg, Gérard Castella, Erich Hänzi, Pierre-Albert Chapuisat, Dany Ryser, Sven Christ, Dario Zuffi, Paul Wolfisberg, Marc Hodel, Martin Weber, Carlo Binetti, Jean-Paul Brigger, Joël Magnin, Willy Sommer, Marius Zarn, Pierluigi Tami, René Brodmann, Stefano Ceccaroni, Michel Pont, Guy Mathez. Auszug: Alfred "Fredy" Bickel (* 12. Mai 1918 in Eppstein; + 18. August 1999) war ein Schweizer Fussballspieler und Fussballtrainer. Von 1935 bis 1956 spielte er beim Grasshopper Club Zürich während 21 Saisons in der ersten Mannschaft. In dieser Zeitspanne gewann er mit GC sieben Mal die Meisterschaft, acht Mal den Cup (1956 gehörte er nicht der Final-Elf an) und feierte in den Jahren 1937, 1942, 1943, 1952 und 1956 mit den "Hoppers" das Double. In der Nationalmannschaft absolvierte der technisch-spielerisch herausragende Offensivspieler von 1936 bis 1954 71 Länderspiele und erzielte dabei 15 Tore. Er nahm mit der "Nati" an den Fußballweltmeisterschaften 1938 in Frankreich und 1950 in Brasilien teil. Der Verband der Schweizer Sportjournalisten verlieh dem Rekordtorschützen der NLA mit 202 Treffern im Jahr 1953 als erstem Fussballer die Auszeichnung "Verdienstvollster Sportler des Landes". Vom Zürcher Vorortsverein Sport-Verein Seebach wechselte "Fredy" Bickel im November 1935 mit 17 Jahren zum Grasshopper-Club Zürich. Zeitgleich übernahm der österreichische Instruktor Karl Rappan die Trainingsleitung bei den Blau-Weissen. Das erfolgreiche gemeinsame Wirken für die "Hoppers" dauerte bis 1948 an. Bereits im zweiten Spieljahr, 1936/37, feierten Rappan und der Jungnationalspieler - am 18. Juni 1936 hatte das Talent beim Länderspiel in Oslo gegen Norwegen (2:1 Sieg) im Team der "Rotjacken" debütiert - Bickel das erste Double mit GC. Dem jungen Spieler kam dabei zugute, an der Seite von Könnern wie Torhüter Willy Huber, dem Verteidigerpaar Severino Minelli/Walter Weiler, den Läufern Hermann Springer, Sirio Vernati, Sigmund Guttormsen und den Angreifern Fritz Wagner, Max "Xam" Abegglen, Eugen Rupf und Heinrich Vita in seinen Anfangsjahren in der NLA spielen zu können. Die Meisterschaft ging 1938 an den FC Lugano, dafür glückte mit einem 5:1 Erfolg im Entscheidungsspiel am 19. Juni 1938 gegen Servette Genf der nächste Cupgewinn. Die Serie der Erfolge mit seinem Club setzte sich in

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158995417

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.