• Nemecký jazyk

Gemeinde in der Basilikata

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Liste der Gemeinden in der Basilikata, Matera, Venosa, Rapolla, Montescaglioso, Potenza, Pomarico, Melfi, Maratea, Avigliano, Maschito, Muro Lucano, Palazzo San Gervasio, Irsina, Aliano, Marsico Nuovo, Acerenza, Policoro,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

11.99 €

bežná cena: 14.10 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Liste der Gemeinden in der Basilikata, Matera, Venosa, Rapolla, Montescaglioso, Potenza, Pomarico, Melfi, Maratea, Avigliano, Maschito, Muro Lucano, Palazzo San Gervasio, Irsina, Aliano, Marsico Nuovo, Acerenza, Policoro, Banzi, Salandra, Lagonegro, Tricarico, Rionero in Vulture, Barile, Grassano, Montalbano Jonico, Oliveto Lucano, Gorgoglione, Miglionico, Lauria, Chiaromonte, Colobraro, Valsinni, San Giorgio Lucano, Pietragalla, Campomaggiore, Garaguso, Pisticci, Stigliano, Lavello, Bernalda, Calciano, San Mauro Forte, Scanzano Jonico, Rotonda, Craco, Accettura, Ferrandina, Tursi, Cirigliano, Grottole, Nova Siri, Castelgrande, Rotondella, Senise, Tolve. Auszug: In dieser Liste der Gemeinden in der Basilikata, sind alle Gemeinden der Provinz Matera und der Provinz Potenza aufgeführt. Die zwei Provinzen haben 131 Gemeinden. ISTAT Matera ist eine Stadt in der süditalienischen Region Basilicata mit 60.818 Einwohnern (Stand am 31. Dezember 2010) und Hauptstadt der Provinz Matera. Die Stadt ist Sitz eines Erzbischofs. Matera Matera liegt 244 km östlich von Neapel, 63 km südlich von Bari und 69 km westlich von Tarent. Die Stadt liegt auf der karstigen Hochebene der Murge oberhalb des tief eingeschnittenen Tals des Gravina di Matera. Das Gemeindegebiet hat Anteil am Regionalpark delle Chiese Rupestre del Materano. Schlucht der Gravina di MateraDie Stadtteile von Matera La Martella, Venusio, Borgo Picciano A, Borgo Picciano B wurden nach dem Zweiten Weltkrieg neu gegründet, teilweise zur Aufnahme von umgesiedelten Bewohnern der Sassi. Die Nachbargemeinden sind Altamura (BA), Ginosa (TA), Gravina in Puglia (BA), Grottole, Laterza (TA), Miglionico, Montescaglioso, Santeramo in Colle (BA). Matera ist mit den Staatsstraßen 7, Via Appia (Rom-Potenza-Tarent-Brindisi) und 99, nach Altamura, in das Fernstraßennetz eingebunden. Matera ist Endpunkt der Bahnstrecke Bari-Matera der Ferrovie Appulo Lucane. Eine Weiterführung der Strecke bis Ferrandina, und damit eine Anbindung Richtung Neapel, ist geplant. Die beiden Sassi, von denen es in der Umgebung noch mehr gibt, sind das außergewöhnliche Beispiel einer Höhlensiedlung im mediterranen Raum. Das bereits seit der Jungsteinzeit besiedelte Gebiet kann als eine der ältesten Städte der Welt gelten. Nach der griechischen, römischen, langobardischen und byzantinischen Geschichte, die Matera mit ganz Süditalien teilt, verwüsteten 938 Sarazenen den Ort. Er kam 1043 unter normannische Herrschaft, wurde Königssitz und gelangte so zu beträchtlichem Reichtum. Diese Blüte setzte sich unter den anschließenden Regimentern der Staufer und Anjou fort. Danach wurde Matera mehrere Jahrhunderte von lokalen

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159005733

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.