• Nemecký jazyk

Geschichte British Columbias

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 61. Kapitel: John Sebastian Helmcken, Maquinna, James Douglas, John R. Jewitt, Chilcotin-Krieg, Kwäday Dän Ts'ìnchi, Ian Mackenzie, Cariboo-Goldrausch, Vancouver Island, Joseph William Trutch, Peter O'Reilly, Israel Wood Powell,... Viac o knihe

1 kus skladom u vydavateľa Posielame do 7-10 dní

16.75 €

bežná cena: 19.70 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 61. Kapitel: John Sebastian Helmcken, Maquinna, James Douglas, John R. Jewitt, Chilcotin-Krieg, Kwäday Dän Ts'ìnchi, Ian Mackenzie, Cariboo-Goldrausch, Vancouver Island, Joseph William Trutch, Peter O'Reilly, Israel Wood Powell, Jack McQuesten, British Columbia, Londoner Vertrag, James Andrew Joseph McKenna, Fraser-Canyon-Goldrausch, Juan Francisco de la Bodega y Quadra, Bill Reid, Kitselas Canyon, Eugène-Casimir Chirouse, Arthur Edward Kennedy, Vereinigte Kolonien von Vancouver Island und British Columbia, Joseph Capilano, Grubenunglück von Nanaimo, Nordwestliches Territorium, Robert Campbell, Stikine-Territorium. Auszug: Die Geschichte British Columbias, einer Provinz Kanadas, reicht mit Blick auf die menschliche Besiedlung mindestens bis an das Ende der letzten Eiszeit zurück. Die Nachkommen der frühesten Bewohner gehören heute zu zahlreichen, als First Nations bezeichneten Indianergruppen. Insgesamt erkennt das die zuständige Behörde heute fast 200 Stämme in der Provinz an, zu denen 130.000 Menschen zählen. Damit lebt beinahe jeder fünfte Indianer Kanadas in dieser Provinz. Als die ersten Europäer im 18. Jahrhundert die Region erreichten, lebte hier vielleicht jeder zweite Indianer Kanadas. British Columbia und KanadaDie ersten Kontakte mit Europäern führten einerseits zu einem Massensterben durch eine Pockenepidemie im Süden, in einer Region, in der etwa die Hälfte aller kanadischen Indianer gelebt hat. Die Bevölkerung brach binnen weniger Jahrzehnte von einer halben Million auf 30.000 zusammen. Andererseits kam es durch die Kontakte zu einem gewinnträchtigen Handel mit Pelzen von Vancouver Island bis nach Alaska, bei dem wenige Stämme den Handel monopolisierten. Russen, Amerikaner, Spanier und Briten konkurrierten um Einfluss, einigten sich aber 1790 in der Nootka-Konvention darauf, keine Handelsniederlassungen an der Westküste zu gründen. Die Provinzhauptstadt Victoria geht auf ein 1843 gebautes Fort der Hudson's Bay Company zurück, der größten Handelsgesellschaft, die im Westen von 1821 bis 1871 vorherrschte. Die geringe europäische Bevölkerung wuchs sprunghaft durch mehrere Goldfunde zwischen etwa 1858 und 1898 an. Das Gebiet wurde zudem durch Eisenbahnverbindungen erschlossen, die die Bedingung für den 1871 vollzogenen Beitritt zu Kanada dargestellt hatten. Die verstärkte Zuwanderung löste, ähnlich wie bei den ersten Kontakten, schwere Epidemien bei den Ureinwohnern aus, die sie weiter dezimierten. Die Überlebenden wurden wenig später in selbst für kanadische Verhältnisse kleine Reservate abgedrängt, wenn es ihnen auch gelang, eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft der Prov

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 251 x 192 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159171360

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.