• Nemecký jazyk

Geschichte Dänemarks in der Frühen Neuzeit

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 59. Kapitel: Großer Nordischer Krieg, Jütisches Recht, Flora Danica, Invasion Rügens, Gottorper Vertrag, Sundzoll, Grafenfehde, Dreikönigstreffen, Snapphanar, Lübecker Frieden, Christoffer Huitfeldt, Königliche Enklaven, Dänischer... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

16.49 €

bežná cena: 19.40 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 59. Kapitel: Großer Nordischer Krieg, Jütisches Recht, Flora Danica, Invasion Rügens, Gottorper Vertrag, Sundzoll, Grafenfehde, Dreikönigstreffen, Snapphanar, Lübecker Frieden, Christoffer Huitfeldt, Königliche Enklaven, Dänischer Gesamtstaat, Frieden von Stettin, Altonaer Bürgermeister, Schwedischer Befreiungskrieg, Vertrag von Zarskoje Selo, Deutsche Kanzlei, Torstenssonkrieg, Frieden von Brömsebro, Vertrag von Preobraschenskoje, St. Thomas, Carta Marina, Frieden von Lund, Frieden von Stockelsdorf, Skåneland, Schonisches Recht, Altonaer Vertrag, Große Allianz, Königliche Dänische Ackerakademie, Frieden von Traventhal, Reichsrat, Lyckå, Frieden von Frederiksborg, Seeländisches Recht, Hamburger Vergleich, Frieden von Kopenhagen, Königsgesetz, Füsingharde. Auszug: Der Große Nordische Krieg war ein in Nord-, Mittel- und Osteuropa geführter Krieg um die Vorherrschaft im Ostseeraum in den Jahren 1700 bis 1721. Eine Dreierallianz, bestehend aus dem Russischen Zarenreich, den Personalunionen Sachsen-Polen und Dänemark-Norwegen, griff im März 1700 das Schwedische Reich an, das von dem 18-jährigen, als jung und unerfahren geltenden König Karl XII. regiert wurde. Trotz der ungünstigen Ausgangslage blieb der schwedische König zunächst siegreich und erreichte, dass Dänemark-Norwegen (1700) und Sachsen-Polen (1706) aus dem Krieg ausschieden. Als er sich 1708 anschickte, Russland in einem letzten Feldzug zu besiegen, erlitten die Schweden in der Schlacht bei Poltawa im Juli 1709 eine verheerende Niederlage, welche die Kriegswende bedeutete. Von dieser Niederlage ihres ehemaligen Gegners ermutigt, traten Dänemark und Sachsen wieder in den Krieg gegen Schweden ein. Von nun an bis zum Kriegsende behielten die Alliierten die Initiative und drängten die Schweden in die Defensive. Erst nachdem der als uneinsichtig und kriegsbesessen geltende Schwedenkönig im Herbst 1718 während einer Belagerung vor Frederikshald in Norwegen fiel, konnte der für sein Land aussichtslos gewordene Krieg beendet werden. Die Bedingungen der Friedensverträge von Stockholm, Frederiksborg und Nystad bedeuteten das Ende des schwedischen Status als europäische Großmacht und den gleichzeitigen Aufstieg des 1721 von Peter begründeten Russischen Kaiserreiches in diese Rolle. Die Ursachen des Großen Nordischen Krieges waren vielfältiger Natur und hatten ihre Ursprünge bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts. In zahlreichen Kriegen gegen die Königreiche Dänemark und Polen-Litauen sowie das Russische Zarenreich hatte Schweden bis 1660 die Vormachtstellung im Ostseeraum errungen. Dabei hatte es dem Zarenreich im Frieden von Stolbowo (1617) den Zugang zur Ostsee genommen und Dänemark mit dem Frieden von Oliva (1660) die uneingeschränkte Herrschaft über den Sund entrissen. Wie sch

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2012
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159017026

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.