• Nemecký jazyk

Geschichte Kärntens

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 103. Kapitel: Ortstafelstreit, Landhaus Klagenfurt, Stadt auf dem Magdalensberg, Spanheimer, Massaker von Bleiburg, Meinhardiner, Millstätter Jesuitenherrschaft, Ortstafelsturm, Grafschaft Ortenburg, Noreia, St. Georgs-Orden, Windischentheorie,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

22.19 €

bežná cena: 26.10 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 103. Kapitel: Ortstafelstreit, Landhaus Klagenfurt, Stadt auf dem Magdalensberg, Spanheimer, Massaker von Bleiburg, Meinhardiner, Millstätter Jesuitenherrschaft, Ortstafelsturm, Grafschaft Ortenburg, Noreia, St. Georgs-Orden, Windischentheorie, Grafschaft Görz, Mark an der Sann, Grafen von Heunburg, Mark an der Drau, Noreia-Heiligtum in Hohenstein, Trixen, Sanneck, Liste der Herzöge von Kärnten, Liste der Marktgemeinden im Bundesland Kärnten, Stiftermosaik des Statthalters Ursus, Eppensteiner, Fürstenstein, Volksabstimmung 1920 in Kärnten, Bleiwagen von Frög, Virunum, Teurnia, Kärntner Abwehrkampf, Gurina, Graf von Schernberg, Duel, Kärntner Herzogseinsetzung, Agnes von Baden-Österreich, Innerösterreich, Auffenstein, Grafen von Sternberg, Edlinger, Verschleppung von Kärntnern nach Jugoslawien 1945, Herrschaft Paternion, CdZ-Gebiet Kärnten und Krain, Kärntner Wappen, Herzogstuhl, Ortenburger Erbstreit, Herren von Hollenburg, Gräberfeld von Frög, Borouth, Frieden von Lieserhofen, Frieden von Pusarnitz, Kärntner Bauernaufstand 1478, Massaker von LeSe, Kärntner Pfennig, Lurngau, Gracarca, Friesacher Pfennig, Grazerkogel, Udalschalk, Windischer Bauernkrieg, Viktringerhof. Auszug: Die Wurzeln der Geschichte Kärntens reichen bis in die Altsteinzeit zurück. In der Antike war auch das Gebiet des heutigen österreichischen Bundeslandes Kärnten Bestandteil des keltischen Königreichs Noricum, ein erstes Staatengebilde in diesen Regionen, das später in der römischen Provinz Regnum Noricum aufging. Nachdem die Slawen die Römer um das Jahr 600 vertrieben und einen eigenen Staat Karantanien gebildet hatten, gewannen nach und nach auch baierische bzw. fränkische Einflüsse in Kärnten an Gewicht. Von 743 bis 907 herrschten fränkische Könige und Kaiser über das Gebiet, anschließend wurde Kärnten ein Teil des Herzogtums Baiern. 976 begann eine Phase der Eigenständigkeit des Herzogtums Kärnten, die bis 1335 andauerte; in diese Zeit fallen zahlreiche Klostergründungen sowie der Bau von Schlössern und Befestigungsanlagen. Anschließend wurde Kärnten von den Habsburgern regiert und mit Österreich, Steiermark und Krain vereinigt. In der darauf folgenden Zeit bis ins 18. Jahrhundert hinein wurde Kärntens Schicksal zunächst von den Türkenkriegen, den Bauernaufständen und von den Auswirkungen der Reformation und Gegenreformation geprägt. Unter Maria Theresia kam es Ende des 18. Jahrhunderts zu Reformen, die die Macht der Stände beschnitten und den Bauern das Recht an ihrem Besitz zusicherten; Kärnten verlor seine administrative Selbständigkeit. Einen weiteren Rückschlag in der Entwicklung des Landes hatten die Koalitionskriege ab 1797 zur Folge, als 1809 ganz Oberkärnten an Frankreich fiel. Im Jahre 1814 kamen diese Landesteile wieder an das Kaisertum Österreich, sie wurden aber nunmehr dem habsburgischen Königreich Illyrien angegliedert. Nach der Revolution 1848/49 erlangte Kärnten die Selbständigkeit und Landeseinheit zurück; von 1867 bis 1918 war es Kronland in Österreich-Ungarn. Nach Gebietsverlusten im Süden des Landes als Folge des Ersten Weltkriegs behielt Kärnten als Bundesland der Republik Österreich seine damaligen Grenzen bis heute bei. Kärntner Herzogsein

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159017880

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.