• Nemecký jazyk

Haus Avis

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 60. Kapitel: Haus Braganza, Heinrich der Seefahrer, Eleonore von Kastilien, Peter I., Johann VI., Katharina von Braganza, Peter II., Michael I., Isabel de Portugal, Manuel I., Eleonore Helena von Portugal, Johann IV., Maria II.,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

16.66 €

bežná cena: 19.60 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 60. Kapitel: Haus Braganza, Heinrich der Seefahrer, Eleonore von Kastilien, Peter I., Johann VI., Katharina von Braganza, Peter II., Michael I., Isabel de Portugal, Manuel I., Eleonore Helena von Portugal, Johann IV., Maria II., Joseph I., Alfons V., Maria I., Johann I., Sebastian, Heinrich I., Johann III., Johann II., Alfons VI., Isabella Maria von Portugal, Peter von Portugal, Eduard, Johann V., Marie Therese von Portugal, Maria Antonia von Portugal, Maria Anna von Portugal, Isabella von Brasilien, Peter III., Miguel II. von Braganza, Maria Josepha von Portugal, Franziska Caroline von Portugal, Isabella von Portugal, Ferdinand von Avis, Isabella von Braganza, Maria Amalia von Portugal, Leopoldina von Brasilien, Jaime de Portugal, Johanna von Portugal, Januária Maria von Portugal, Adelgunde von Portugal, Afonso de Portugal, Johann von Portugal, Alfons von Braganza, Maria das Neves von Portugal, Johann Manuel von Portugal. Auszug: Eleonore von Kastilien (spanisch: Leonor de Austria) (* 15. November 1498 in Löwen; + 18. Februar 1558 in Talavera de la Reina, Kastilien) war Infantin von Spanien aus dem Hause Habsburg, durch Heirat zuerst Königin von Portugal, später Königin von Frankreich. Eleonore von Kastilien war die älteste Tochter Philipps des Schönen und Johannas der Wahnsinnigen. Als sie erst ein Jahr alt war, wurde ihr bereits Gent als Residenz zugesprochen. Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Flandern. Ihre Geschwister waren u. a. der spätere Kaiser Karl V. (geb. 1500), Isabella (geb. 1501, spätere Gemahlin Christians II. von Dänemark) und Maria (geb. 1505, die spätere Gemahlin König Ludwigs II. von Ungarn und Böhmen). Nach dem frühen Tod Philipps des Schönen (1506), der bei dessen Gattin zunehmende Wahnzustände ausgelöst haben soll, wurde Eleonore gemeinsam mit ihren genannten Geschwistern im Palais in Mecheln von ihrer Tante Margarethe von Österreich liebevoll erzogen. Diese fungierte als wahre Ersatzmutter für die königlichen Kinder und stellte als deren Lehrer hochgebildete Niederländer und Spanier an. Zwei weitere Geschwister Eleonores wuchsen in Spanien auf - Katharina, geb. 1507, die spätere Ehefrau des portugiesischen Königs Johann III., und der 1503 geborene, spätere römisch-deutsche Kaiser Ferdinand I. Schon sehr früh war Eleonore der Gegenstand rein politischer Eheprojekte. 1510 wollte Kaiser Maximilian I. seine Enkelin Eleonore mit dem Herzog von Lothringen verheiraten, doch brachte der französische König Ludwig XII. die diesbezüglichen Verhandlungen zum Scheitern. Auch das 1514 vorgetragene Angebot des kastilischen Königs Ferdinand des Katholischen, seine Enkelin Eleonore Ludwig XII. selbst zur Gattin zu geben, wurde abgelehnt. Karl V. äußerte häufig, dass Eleonore seine Lieblingsschwester sei. Dennoch erlaubte auch er ihr keine Freiheiten bezüglich ihrer Liebesbeziehungen. So musste sie 1517 ihre romantische Affäre mit dem Pfalzgrafen Friedrich II. auf Druck ihres B

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159041298

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.