• Nemecký jazyk

Toxikologie

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Teratogen, Toxizität, Toxizitätsbestimmung, Marie Lafarge, Pharmakokinetik, Endokrine Disruptoren, Enterotoxizität, Pneumotoxizität, Calicheamicine, Habersche Regel, Ames-Test, Letale Dosis, Immuntoxikologie, Hepatotoxizität,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.92 €

bežná cena: 15.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Teratogen, Toxizität, Toxizitätsbestimmung, Marie Lafarge, Pharmakokinetik, Endokrine Disruptoren, Enterotoxizität, Pneumotoxizität, Calicheamicine, Habersche Regel, Ames-Test, Letale Dosis, Immuntoxikologie, Hepatotoxizität, HET-CAM, Autointoxikation, Dreckiges Dutzend, Draize-Test, Genotoxizität, NOEL, NOAEL, Mees-Nagelbänder, S9-mix, Kontaminanten, Forensische Toxikologie, Noxe, Acute Toxic Class, Goitrogene, Nichtkompetitiver Antagonist, UDS-Test, Registry of Toxic Effects of Chemical Substances, Biologische Halbwertszeit, EC50, Genotoxikologie, Noxin, Embryotoxizität, Stoffverbot, Gx-Wert, Toxicity Exposure Ratio, Toxinologie, Toxische Kapazität, LOEC, Toxitoleranz. Auszug: Unter der Toxizitätsbestimmung versteht man die Feststellung der Giftigkeit oder Schädlichkeit - der Toxizität - eines Stoffes. Die Toxizitätsbestimmung beruht auf Methoden, die von den zuständigen internationalen Stellen (insbesondere der OECD) anerkannt und empfohlen worden sind. Toxizitätsbestimmungen werden in den meisten Fällen mittels Tierversuchen durchgeführt. Im allgemeinen müssen Toxizitätsbestimmungen nach den Regeln der Good Laboratory Practice durchgeführt werden. Toxizitätsstudien beinhalten die chemischen Konzentrationen oder Verabreichungsmengen der untersuchten Substanzen, Angaben über beobachtete Wirkungen und Dauer der Aussetzung und beziehen sich in der Regel auf einen speziellen toxikologischen Endpunkt. Einige Beispiele für solche Endpunkte sind: Der Unterschied zwischen Wirkung und Schädigung ist beispielsweise bei Arzneimitteln von Bedeutung; ein Arzneimittel sollte eine pharmakologischen Wirkung bei einer Dosis zeigen, bei der keine toxische Schädigung zu befürchten ist. Akute Toxizität umfasst die schädigenden Wirkungen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums (gewöhnlich 14 Tage) nach Verabreichung einer Einzeldosis einer Substanz auftreten. Die akuten toxischen Wirkungen sowie die Organ- oder Systemtoxizität einer Substanz kann anhand einer Reihe von Toxizitätsprüfungen bewertet werden, die nach einer Einzeldosis erste Rückschlüsse auf die Toxizität zulassen. Je nach Toxizität der Substanz kann ein Limit-Test oder ein kompletter LD50-Test in Erwägung gezogen werden. An Gruppen von Versuchstieren eines Geschlechts wird in einem mehrschrittigen Verfahren nach OECD-Guideline 420 jeweils die feste Dosis 5, 50, 300 und 2.000 mg/kg verabreicht. Als Startdosis wird auf der Grundlage einer Vorstudie die Dosis gewählt, die voraussichtlich gewisse Toxizitätsanzeichen verursachen wird, ohne schwere toxische Wirkungen oder Mortalität hervorzurufen. Weiteren Versuchstiergruppen können höhere oder niedrigere feste Dosen in Abhängigkeit davon verabreic

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158862726

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.