• Nemecký jazyk

Träger des Ordens Polonia Restituta (Großkreuz)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 47. Kapitel: Lech Walesa, Leonid Iljitsch Breschnew, Josip Broz Tito, Lech Kaczynski, Edward Rydz-Smigly, Andrzej Wajda, Józef Pilsudski, Maria Kaczynska, Bronislaw Komorowski, Józef Zycinski, Marian Rejewski, Ignacy Jez, Franciszek... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

14.96 €

bežná cena: 17.60 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 47. Kapitel: Lech Walesa, Leonid Iljitsch Breschnew, Josip Broz Tito, Lech Kaczynski, Edward Rydz-Smigly, Andrzej Wajda, Józef Pilsudski, Maria Kaczynska, Bronislaw Komorowski, Józef Zycinski, Marian Rejewski, Ignacy Jez, Franciszek Fiedler, Arkadiusz Rybicki, Kazimierz Górski, Franciszek Gagor, John Dill, Janusz Krupski, Bogdan Lis, Ryszard Kaczorowski, Jumdschaagiin Tsedenbal, Arthur Tedder, 1. Baron Tedder, Kazimierz Dejmek, Alan Brooke, 1. Viscount Alanbrooke, Zigfrids Anna Meierovics, Maciej Plazynski, Albin Malysiak, Stanislaw Marusarz, Janis Cakste, Henryk Jablonski, Kazimierz Imielinski, Janusz Kurtyka. Auszug: Josip Broz Tito (kyrillisch ) * 7. Mai 1892 als Josip Broz in Kumrovec, Königreich Kroatien und Slawonien, Österreich-Ungarn; + 4. Mai 1980 in Ljubljana, Jugoslawien) war ein jugoslawischer Politiker und langjähriger Präsident Jugoslawiens. Das Pseudonym Tito nahm Josip Broz 1934 an, als er Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Jugoslawiens wurde und in den politischen Untergrund ging. Als Marschall führte Tito im Zweiten Weltkrieg die kommunistischen Partisanen im Kampf gegen die deutschen und italienischen Besatzer Jugoslawiens. Nach dem Krieg wurde er zunächst Ministerpräsident und schließlich Staatspräsident seines Landes, ein Amt, das er bis zu seinem Tod bekleidete. Er verfolgte eine von der Sowjetunion unabhängige Politik und galt seit den 1950er Jahren als einer der führenden Staatsmänner der Bewegung der blockfreien Staaten. Titos Geburtshaus in KumrovecJosip Broz entstammte einer kleinbäuerlichen Familie in Kumrovec (heute Kroatien), das zur Zeit seiner Geburt zu Österreich-Ungarn gehörte. Sein Vater Franjo war ein Kroate, dessen Vorfahren aus dem damals ebenfalls zu Österreich-Ungarn gehörenden Welschtirol (heute Trentino, Italien) eingewandert waren, seine Mutter Marija war Slowenin. Er war das siebte Kind der Familie. Er absolvierte eine Schlosserlehre in Sisak und trat 1910 in die Sozialdemokratische Partei Kroatiens und Slavoniens ein. Er arbeitete als Metallarbeiter in Zagreb, Kamnik, in Böhmen und in Deutschland, um 1911 unter anderem bei Benz & Cie. in Mannheim. Später arbeitete Tito als Einfahrer bei Daimler in Wiener Neustadt und wohnte bei seinem Bruder in Neudörfl. 1913 wurde Broz in die österreichisch-ungarische Armee eingezogen. Als im Jahr darauf der Erste Weltkrieg ausbrach, kam er zunächst als Artillerie-Unteroffizier an die Front gegen Serbien, bis er 1915 in russische Kriegsgefangenschaft geriet. Die ihm zugesprochene Silberne Tapferkeitsmedaille konnte ihm nicht mehr überreicht werden. Während der Februarrevolution 1917 wur

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158864782

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.