• Nemecký jazyk

Transkulturation

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 90. Kapitel: Hellenismus, Christianisierung, Schmelztiegel, Sprachgesetzgebung in Belgien, Amerikanisierung, Knabenlese, Soziale Frage, Entstalinisierung, Konquistador, Janitscharen, Italianisierung, Islamisierung, Verwestlichung,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

20.49 €

bežná cena: 24.10 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 90. Kapitel: Hellenismus, Christianisierung, Schmelztiegel, Sprachgesetzgebung in Belgien, Amerikanisierung, Knabenlese, Soziale Frage, Entstalinisierung, Konquistador, Janitscharen, Italianisierung, Islamisierung, Verwestlichung, Germanisierung, Interkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Zusammenarbeit, Arabisches Einheitsstreben, Gräzisierung, Kosmopolitismus, Enkulturationspädagogik, Magyarisierung, Politiktransfer, Russifizierung, Hindutva, Interkulturelle Kommunikation, Paniranismus, Sprachwechsel, McDonaldisierung, Panarabismus, Mondialogo, Akkulturation, Hispanisierung, Romanisierung, Sinisierung, Polonisierung, Secondo, Transmigrasi, Afrikanisierung, Westernisierung, Übergangsvarietät, Eindeutschung, Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie, Verdeutschung, Colloquium Balticum, USable, Hellenisierung, Polyzentrismus, Verschweizerung, Diffusion, Arabisierung, Desegregation, Exotik, Kulturelle Rezeption, Kreolisierung. Auszug: Die Sprachgesetzgebung in Belgien regelt den Gebrauch der drei offiziellen Landessprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch im belgischen öffentlichen Leben. Während die Verfassung des Königreichs Belgien für Privatpersonen in der Regel einen freien Gebrauch der Sprachen vorsieht, müssen die öffentlichen Dienste des Staates eine Reihe von Regeln beachten, die sowohl den Sprachengebrauch innerhalb der Dienste als auch zwischen den verschiedenen Diensten und gegenüber dem Bürger betreffen. Insbesondere richten sich Sprachgesetze an die Gesetzgeber, die Verwaltungen, die Gerichte, die Streitkräfte und das Personal des Unterrichtswesens in Belgien. Die belgische Sprachgesetzgebung ist eine der Folgen des flämisch-wallonischen Konfliktes, der seit den Anfängen der Flämischen Bewegung Mitte des Neunzehnten Jahrhunderts zwischen den niederländischsprachigen Flamen im Norden Belgiens und den französischsprachigen Wallonen im Süden entstanden ist. Das Ziel dieser Gesetze war eine allmähliche Gleichberechtigung der niederländischen und der französischen Sprache. Der Sprachengebrauch bleibt auch heute noch ein sensibles Thema in Belgien und führt regelmäßig zu heftigen politischen Auseinandersetzungen. Dies gilt vor allem für den Sprachengebrauch im zweisprachigen Gebiet Brüssel, in den Brüsseler Randgemeinden und den "Fazilitäten-Gemeinden" im Grenzgebiet zwischen Flandern und der Wallonischen Region und insbesondere für die dort bestehenden Spracherleichterungen (Fazilitäten) für die Bevölkerung. Die heutige Gesetzgebung zum Sprachengebrauch ist historisch aus dem Sprachenstreit und der Flämischen Bewegung heraus entstanden bzw. zu verstehen. Gustave Wappers: Szene aus den Septembertagen von 1830, Zeitgenössisches Historienbild von 1835Als sich Belgien 1830 bei der Belgischen Revolution vom Vereinigten Königreich der Niederlande lossagte, wurde unter anderem die Sprachpolitik von König Wilhelm I., der eine Vorherrschaft der niederländischen gegenüber der französischen

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158863334

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.