• Nemecký jazyk

Umwelt- und Naturschutz (München)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Umweltminister (Bayern), Max Streibl, Tierpark Hellabrunn, Peter Gauweiler, Thomas Goppel, Markus Söder, Alfred Dick, Hubert Weiger, Aktion Tier - Menschen für Tiere, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.92 €

bežná cena: 15.20 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Umweltminister (Bayern), Max Streibl, Tierpark Hellabrunn, Peter Gauweiler, Thomas Goppel, Markus Söder, Alfred Dick, Hubert Weiger, Aktion Tier - Menschen für Tiere, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz, Jugendorganisation Bund Naturschutz, Werner Schnappauf, Otmar Bernhard, Henning Wiesner, Bund Naturschutz in Bayern, Ökologisches Bildungszentrum, Nuclear-Free-Future-Award, Ärzte gegen Tierversuche, Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis, Heinz Sielmann Stiftung, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Hellabrunner Mischung, Karl-Gayer-Medaille, Münchner Umweltpreis, Bund gegen Missbrauch der Tiere, Schweisfurth-Stiftung, Isartalverein. Auszug: Tierpark Hellabrunn - Wikipediaa.new,#quickbar a.new/* cache key: dewiki:resourceloader:filter:minify-css:5:f2a9127573a22335c2a9102b208c73e7 */ Tierpark Hellabrunn Ein Wahrzeichen des Tierparks Hellabrunn: Das 1914 erbaute Elefantenhaus Im Jahre 1925 wurde innerhalb des "Hilfsbundes der Münchner Einwohnerschaft" ein Tierparkausschuss gegründet und man nahm den Wiederaufbau in Angriff. Am 23. Mai 1928 wurde der Tierpark Hellabrunn unter Direktor Heinz Heck, der Ideen des Tierhändlers und Hamburger Zoogründers Carl Hagenbeck aufgriff, als erster Geo-Zoo (die Anordnung der Tierarten erfolgte nach ihrer geographischen Herkunft) der Welt zu neuer Blüte gebracht und erlangte Dank des fortschrittlichen Konzeptes und der erfolgreichen Rück- und Neuzüchtungen ausgestorbener Tierarten wie Tarpan und Heckrind (das dem ausgestorbenen Auerochsen ähnelt) weltweite Anerkennung und Bekanntheit. Das in den 30er Jahren erbaute Menschenaffenhaus mit Aquarium zählte damals zu den modernsten der Welt; es war so beliebt, dass der Tierpark bis 1969 ein Extra-Eintrittsgeld dafür verlangen konnte. Im Zweiten Weltkrieg erlitt der Zoo schwere Bombenschäden, auch zahlreiche Tiere fielen den Luftangriffen zum Opfer. Doch bereits Mitte Mai 1945 konnte der Tierpark wieder eröffnet werden. Als provisorische Unterbringung für die Tiere benutzte man teilweise ehemalige Pferdelazarettbaracken aus dem Krieg. Einige dieser Provisorien blieben mehr als 20 Jahre bestehen, denn nach wie vor stand dem Tierpark wenig Geld zur Verfügung (er erhielt keine Bauzuschüsse der Stadt München) und neue Gebäude konnten kaum gebaut werden. Die Zebras und Antilopen waren bis 1972 in einem solchen Behelfsstall untergebracht, die Kamele sogar bis in die 1980er Jahre. 1960 spendete Helmut Horten dem Zoo mehr als eine Million DM, mit Hilfe dieses Geldes wurden Anlagen für Wildziegen und Wildschafe, ein Wolfsgehege sowie Ausstell

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158872107

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.