• Nemecký jazyk

Burg am Mittelrhein

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 69. Kapitel: Burg Drachenfels, Burg Stahleck, Marksburg, Burg Rheinfels, Stadtburg Andernach, Burg Lahneck, Brömserburg, Burg Altwied, Burg Rheinstein, Burg Pfalzgrafenstein, Burg Sayn, Burg Sterrenberg, Alte Burg, Schönburg, Burg... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

17.77 €

bežná cena: 20.90 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 69. Kapitel: Burg Drachenfels, Burg Stahleck, Marksburg, Burg Rheinfels, Stadtburg Andernach, Burg Lahneck, Brömserburg, Burg Altwied, Burg Rheinstein, Burg Pfalzgrafenstein, Burg Sayn, Burg Sterrenberg, Alte Burg, Schönburg, Burg Liebenstein, Burg Rolandseck, Burg Linz, Burg Sooneck, Löwenburg, Burg Fürstenberg, Burg Katz, Burg Ehrenfels, Burg Rheineck, Godesburg, Burg Hammerstein, Burg Reichenberg, Sauerburg, Burg Reichenstein, Burg Ockenfels, Burg Stahlberg, Burg Herzogenstein, Heimburg in Niederheimbach, Burg Gutenfels, Burg Vilzelt, Burg Heppenheft, Burg Maus, Burg Klopp, Burg Osterspai, Burg Namedy, Boosenburg, Burg Wolkenburg, Burg Niederburg, Trutzbingen, Kleeburg, Vorderburg. Auszug: Die Burgruine Drachenfels im Siebengebirge ist der Rest einer Burg, die 1140 vom Kölner Erzbischof Arnold I. begonnen und 1167 vom Bonner St. Cassius-Stift fertiggestellt wurde. Sie befindet sich auf dem gleichnamigen Berg Drachenfels. Der wohl berühmteste Burggraf Godart wurde durch den Trachyt vom Drachenfels, wichtigstes Baumaterial für den Kölner Dom, sehr vermögend. 1493 wurde Claus von Drachenfels von seinem Vetter Heinrich in der Nähe des Kucksteins erschlagen. Am vermutlichen Tatort (vor der Nibelungenhalle) steht heute ein Kreuz. 1634 war die Burg beschädigt und wurde nicht mehr repariert. 1638 eroberten protestantische schwedische Truppen den Drachenfels und schleiften die Außenwerke. Kurz darauf wurden sie von den Spaniern, katholischen Verbündeten des Erzbistums Köln, vertrieben. Im Laufe der Zeit wuchsen die Steinbrüche bis an die Kuppe heran. Als ab 1807 die vollständige Zerstörung drohte, wurde die Abbautätigkeit verboten, nachfolgend 1836 die Bergkuppe von der preußischen Regierung gekauft. Am 18. Oktober 1819 zogen Bonner Studenten auf den Drachenfels, um den Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig zu feiern. Unter ihnen war Heinrich Heine, der sein Gedicht "Die Nacht auf dem Drachenfels" (Mai 1820) über diesen burschenschaftlichen Ausflug verfasste. 1967 kam es zu größeren Felsabbrüchen. Von 1971 bis 1973 wurde die Bergkuppe durch Stahlanker und Betonarmierungen gesichert. Mitte des 10. Jahrhunderts erhielt der Kölner Erzbischof Brun die Grafrechte, damit entstand Kurköln, und der Einfluss der Kirche dehnte sich aus. Bei der Ausdehnung der Territorien spielten die Burgen eine große Rolle. In der Regel wurden diese gekauft. Das Siebengebirge befindet sich am Anfang der Kölner Bucht und der Bau einer Wehranlage war nur verständlich. Die große Dichte ist ein Beleg für die Bedeutung des Standorts: Burg Rolandseck, Godesburg, Wolkenburg und Burg Drachenfels; Auch die Gegner der Kölner Kurfürsten nutzten das Siebengebirge und errichteten die Löwenburg.

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158925643

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.