• Nemecký jazyk

Dorschartige

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Dorsche, Quappe, Kabeljau, Schellfisch, Grenadierfische, Tiefseedorsche, Lumb, Gabeldorsche, Seehechte, Pollack, Macruronidae, Blauer Wittling, Rundnasen-Grenadier, Köhler, Leng, Froschdorsch, Blauleng, Zwergdorsch,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

12.41 €

bežná cena: 14.60 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Dorsche, Quappe, Kabeljau, Schellfisch, Grenadierfische, Tiefseedorsche, Lumb, Gabeldorsche, Seehechte, Pollack, Macruronidae, Blauer Wittling, Rundnasen-Grenadier, Köhler, Leng, Froschdorsch, Blauleng, Zwergdorsch, Franzosendorsch, Aaldorsche, Steindachneria argentea, Hechtdorsch, Polardorsch, Vierbärtelige Seequappe, Einhorndorsche, Quappen, Hoki, Pazifischer Pollack, Euclichthys polynemus, Hochseedorsche. Auszug: Die Grenadierfische (Macrouridae) oder Rattenschwänze sind Fische aus der Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes). Sie leben in allen Weltmeeren in Tiefen von 200 bis 6000 Metern, meist pelagisch, aber nah über dem Bodengrund. Von ihrer Anzahl stellen die Grenadierfische 15 % der Tiefseefische. Grenadierfische haben einen gedrungenen, seitlich etwas abgeflachten Körper, der in einem langen, spitzen Schwanz ausläuft. Der Kopf ist groß, die Schnauze spitz oder stumpf, das Maul end- oder unterständig. Die Schnauzenspitze ist oft von schilderartigen Schuppen bedeckt, die sich in einer Reihe unterhalb der großen Augen fortsetzen. Meist ist eine Kinnbartel vorhanden. Die Sinneskanäle am Kopf sind stark entwickelt und liegen, teilweise durch Hautmembranen getrennt, in offenen, knöchernen Furchen. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei sechs bis acht, die der Rumpfwirbel bei 10 bis 16. Die erste Rückenflosse ist klein, hoch und spitz. Der erste Flossenstrahl der Rückenflosse kann als Stachel ausgebildet sein was bei dorschartigen Fischen die Ausnahme ist. Die zweite Rücken- und die Afterflosse treffen sich am Schwanz. Eine Schwanzflosse und das dazu gehörende Skelett sind nicht vorhanden. Nur Trachyrincus hat eine Schwanzflosse. Die Brustflossen setzen hoch an, die Bauchflossen sitzen weit vorne, vor, unter oder kurz hinter der Brustflossenbasis. Sie werden von 5 bis 17 Flossenstrahlen gestützt und fehlen nur bei Macrouroides. Die Schuppen sind klein und normalerweise bestachelt. In der Familie kommen sowohl Rund- als auch Kammschuppen vor. Einige Arten haben entlang der Mittellinie der Bauchseite, vor dem Anus, Leuchtorgane. Die Seitenlinie ist gut entwickelt. Einige Arten können mit Hilfe ihrer Schwimmblase Töne erzeugen. Die meisten Arten werden um die 80 Zentimeter lang. Der kleinste Grenadier, Hymenocephalus papyraceus wird 10 Zentimeter lang, während der größte Vertreter, der Riesen-Grenadier (Albatrossia pectoralis) eine Länge von 1,5 Meter erreicht. Die größ

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158796489

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.