• Nemecký jazyk

Dynast

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Ortenburg, Solms, Grafen von Cilli, Grafschaft Ortenburg, Popponen, Weichselberg, Kamm, Andechs, Grafen von Heunburg, Eurykles von Sparta, Bogen, Ulrich II., Grafen von Sternberg. Auszug: Die bayerischen Ortenburger... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.43 €

bežná cena: 15.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Ortenburg, Solms, Grafen von Cilli, Grafschaft Ortenburg, Popponen, Weichselberg, Kamm, Andechs, Grafen von Heunburg, Eurykles von Sparta, Bogen, Ulrich II., Grafen von Sternberg. Auszug: Die bayerischen Ortenburger (früher Ortenberger) sind ein Dynastengeschlecht mit Ursprüngen aus Rheinfranken und Kärnten. Die Ortenburger sind ein Seitenzweig des Geschlechts der Spanheimer, die von 1122 bis 1269 (nominell bis 1279) die Kärntner Herzogswürde innehatten. Die Ortenburger waren von 1134 bis ins Jahre 1805 Reichsgrafen von Ortenburg und zählen zum Hohen Adel. Der Ursprung des Geschlechtes liegt in Rheinland-Pfalz. Urahn war Siegfried I. von Spanheim, der durch Heirat große Besitzungen in Kärnten und Tirol erlangte. Sein Enkel, Engelbert II., der spätere Herzog von Kärnten, vergrößerte sie aufgrund seiner Ehe mit der reichen Erbtochter Uta von Passau, Tochter Ulrichs des Vielreichen, um ausgedehnte Besitzungen in Ober- und Niederbayern, die er unter seinen Söhnen aufteilte. Engelbert III. erhielt große Gebiete im Chiemgau und im Rottal, während sein Bruder Rapoto I. ausgedehnte Besitzungen nördlich Kraiburgs erbte. Jener Rapoto wurde zum Stammvater des Seitenzweiges der Spanheimer: Ab 1134 nannte er sich Graf von Ortenberg (nach dem alten Name Ortenburgs). Nachdem Engelbert III. im Jahre 1173 kinderlos verstorben war, fiel Rapoto dessen Grafschaft Kraiburg zu, die sich vom Rottal über das Chiemgau bis nach Tirol erstreckte. Dies sollte fortan, für etwa 130 Jahre, das Kernland der Ortenburger Grafschaft sein. Im Jahre 1208 erlangte Rapoto II. die Pfalzgrafenwürde, die wichtigste Stelle nach dem Herzog in Bayern. Bis zum Tod des zweiten ortenburgischen Pfalzgrafen Rapoto III. im Jahre 1248 war das Haus das mächtigste bayerische Adelshaus. Ihre Besitzungen reichten vom Brixental und Kitzbühel über einen weiten Bogen über das ostbayerische Land, bis hinauf nach Tirschenreuth in der Oberpfalz und waren damit sogar größer als die der Wittelsbacher. Die Ortenburger verwalteten ihre Besitztümer soweit selbstständig, dass sie auf dem besten Wege waren ihre Gebiete vom Herzogtum Bayern unabhängig zu machen und zu einem selbstständigen Herzogtum aufzusteigen. Dies

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158941612

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.