• Nemecký jazyk

Ehemaliger Landkreis in Rheinland-Pfalz

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 121. Nicht dargestellt. Kapitel: Landkreis Simmern, Landkreis Rockenhausen, Landkreis Cochem, Landkreis Trier, Landkreis Bernkastel, Landkreis Koblenz, Landkreis Bitburg, Landkreis Mayen, Landkreis Worms, Landkreis Saarburg, Landkreis... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

24.48 €

bežná cena: 28.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 121. Nicht dargestellt. Kapitel: Landkreis Simmern, Landkreis Rockenhausen, Landkreis Cochem, Landkreis Trier, Landkreis Bernkastel, Landkreis Koblenz, Landkreis Bitburg, Landkreis Mayen, Landkreis Worms, Landkreis Saarburg, Landkreis Prüm, Loreleykreis, Landkreis Wittlich, Unterlahnkreis, Landkreis Sankt Goar, Landkreis Bergzabern, Landkreis Frankenthal, Landkreis Landau in der Pfalz, Landkreis Neustadt an der Weinstraße, Landkreis Zell, Landkreis Bingen, Landkreis Zweibrücken, Landkreis Kirchheimbolanden, Unterwesterwaldkreis, Oberwesterwaldkreis, Landkreis Speyer, Landkreis Daun, Landkreis Mainz. Auszug: Der Landkreis Simmern war eine im Jahr 1816 unter dem ursprünglichen Namen Kreis Simmern vom Königreich Preußen geschaffene Verwaltungseinheit, die im Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz lag. Administrativ war er von 1816 bis 1945 dem preußischen Regierungsbezirk Koblenz in der Rheinprovinz und von 1946 bis 1969 dem Land Rheinland-Pfalz zugehörig. Formell wurde die Bezeichnung "Landkreis Simmern" zum 1. Januar 1939 eingeführt, unabhängig davon waren vor und nach dem Stichtag auch die jeweils andere Bezeichnung im Gebrauch. Im Rahmen der in der Mitte der 1960er Jahre begonnenen rheinland-pfälzischen Kommunalreform wurde der Landkreis Simmern 1969 aufgelöst, die dem Landkreis angehörenden Städte Simmern und Kirchberg sowie 100 Gemeinden wurden dem neu gebildeten Rhein-Hunsrück-Kreis zugeordnet. Nachdem das Königreich Preußen im Jahre 1815 auf dem Wiener Kongress das Rheinland und damit auch Teile des von 1794 bis 1814 unter französischer Verwaltung stehenden linksrheinische Gebietes zugesprochen bekam, wurden am 22. April 1816 in den beiden rheinischen Provinzen die sechs Regierungsbezirke eingerichtet. Am 14. Mai 1816 wurde im Amtsblatt der Bezirksregierung zu Coblenz die Einteilung des Regierungsbezirks Coblenz in 16 Kreise veröffentlicht, von denen einer der Kreis Simmern war. Von 1822 an gehörte der Regierungsbezirk Coblenz und der Kreis Simmern zu der damals neu geschaffenen Rheinprovinz. Bezogen auf die Besitzverhältnisse vor 1794 bestand der Kreis aus dem größten Teil des Fürstentums Simmern, aus einem Teil der vorderen und der hinteren Grafschaft Sponheim und aus dem reichsritterschaftlichen Flecken Gemünd. Während der französischen Verwaltung war das Gebiet von 1798 bis 1814 als Kanton Simmern im gleichnamigen Arrondissement dem Rhein-Mosel-Département zugeordnet. Zum Kreis Simmern gehörten drei Städte (Simmern, Kirchberg und Castellaun), ein Flecken (Gemünden), 100 Dörfer, sieben Weiler und 14 Höfen. Die preußische Statistik von 1828 zählte zum Kreis 17 Kath

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 228 x 154 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158943500

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.