• Nemecký jazyk

Ehrenbürger von Graz

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Karl Böhm, Karl Renner, Fritz Pregl, Rudolf Kirchschläger, Heinz Fischer, Peter Rosegger, Robert Stolz, Gustinus Ambrosi, Ferdinand Stanislaus Pawlikowski, Wilhelm Kienzl, Emil Ertl, Rudolf Hans Bartsch, Johann Kaspar... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.52 €

bežná cena: 15.90 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Karl Böhm, Karl Renner, Fritz Pregl, Rudolf Kirchschläger, Heinz Fischer, Peter Rosegger, Robert Stolz, Gustinus Ambrosi, Ferdinand Stanislaus Pawlikowski, Wilhelm Kienzl, Emil Ertl, Rudolf Hans Bartsch, Johann Kaspar von Seiller, Hans Kloepfer, Hanns Koren, Alfons Gorbach, Johann Weber, Hans List, Reinhard Machold, Viktor Geramb, Alexander Götz, Josef Krainer junior, Gustav Scherbaum, Arnold Luschin, Karl Rechbauer, Eduard Speck, Vinzenz Muchitsch, Josef Pongratz, Alfred Stingl. Auszug: Karl Renner (* 14. Dezember 1870 in Untertannowitz, Mähren; + 31. Dezember 1950 in Wien) war ein österreichischer sozialdemokratischer Politiker (SDAP/SPÖ) und Jurist. Nach dem Ersten Weltkrieg war er von 1918 bis 1920 als Staatskanzler maßgeblich am Entstehen der Ersten Republik Österreich beteiligt und leitete auch die österreichische Delegation bei den Verhandlungen in Saint-Germain. Von 1920 bis 1934 war Renner Abgeordneter zum Nationalrat und von 1931 bis 1933 dessen erster Präsident. Als Österreich als unabhängiger Staat nach dem Zweiten Weltkrieg wiedererrichtet wurde, war er als Chef der provisorischen Regierung erneut einer der Hauptakteure. Von 1945 bis zu seinem Tod 1950 amtierte er als Bundespräsident. Renner war ein Anhänger der parlamentarischen Demokratie im Sinne Lassalles und zählte als solcher in seiner Partei zum rechten (pragmatischen) Flügel. Dabei hat Renner immer darauf beharrt, als Marxist zu gelten, wenn auch als ein Marxist eigener Observanz. Renner gilt als fruchtbarer Publizist, dessen Spezialgebiet die Rechtssoziologie war. Seine Pseudonyme als Schriftsteller waren Synopticus und Rudolf Springer. Karl Renner wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Südmähren auf. Er kam als 17. oder 18. Kind seiner Eltern zur Welt, hineingeboren in eine Weinbauernfamilie. Sein Elternhaus wurde als Folge von Kinderreichtum, Agrarkrise und ländlichem Wucher zwangsversteigert und die Familienangehörigen verstreuten sich in die Welt, verteilt auf die verschiedensten Berufe und Lebenseinstellungen, was ein typischer Vorgang für die soziale Umschichtung der Zeit um die Jahrhundertwende war. Während seine Eltern ins Armenhaus ziehen mussten, konnte er das Gymnasium besuchen (einer seiner Lehrer war Wilhelm Jerusalem) und maturierte in Nikolsburg (Mikulov) mit Auszeichnung und absolvierte von 1891 bis 1896 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Renner war 1895 maßgeblich an der Gründung der internationalen Naturfreundebewegung beteiligt, die he

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158949922

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.