• Nemecký jazyk

Gestorben im 10. oder 11. Jahrhundert

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Freydis Eriksdóttir, Hathwig, Ibrahim ibn Yaqub, Richlind, Karl, Meister des Menologiums Basilius' II., Gottfried der Gefangene, Alp-Tigin, Amram von Mainz, Sigerich der Ernste, Ahmad ibn Rustah, Bardas Skleros, Gunnora,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.01 €

bežná cena: 15.30 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Freydis Eriksdóttir, Hathwig, Ibrahim ibn Yaqub, Richlind, Karl, Meister des Menologiums Basilius' II., Gottfried der Gefangene, Alp-Tigin, Amram von Mainz, Sigerich der Ernste, Ahmad ibn Rustah, Bardas Skleros, Gunnora, Abu Sahl al-Quhi, Tribuno Memmo, Tyra Haraldsdatter, Johannes Canaparius, Leon Diakonos, Mlada, Scherira Gaon, Echternacher Meister, Bjarni Herjúlfsson, Torf, Emma von Italien, Leo von Neapel, Theophanu die Ältere, Athanassios Athonitis, Herjulf Bårdsson, Abu Mahmud al-Chudschandi, Adalbert von Ballenstedt, Natan ha-Babli, Abu Sad al-Ala ibn Sahl, Ibn Hauqal, Ravnur Hólmgarðsfari, Hugo I., Svínoyar-Bjarni, Sunniva von Selje, Snæúlvur, Milo von Minden, Gerberga, Abu l-Fawaris, Vajradharma, Abalphat von Isfahan, Ammar ibn Ali al-Mawsili, Jehuda Chajjudsch, Witigowo, Burchard Ratepilate, Asicho, Tatadim, Poppo, Rabi'a bint Ka'b, Magnerius, Jan Seyum, Czcibor, Sigmund der Ältere, Rapoto I. im Traungau, Trpimir II.. Auszug: Hathwig (in der Literatur auch oft Hadwig, historisch auch Hathauuiga, Hathuwi und Hathuwig; * unbekannt; + am 18. Juli eines unbekannten Jahres) war Äbtissin des Stifts Essen im 10. Jahrhundert. Ihre genauen Regierungsdaten sind unbekannt. In ihre Amtszeit fiel ein Brand, der die Stiftskirche beschädigte und das Stiftsarchiv vernichtete. Hathwig betrieb tatkräftig den Wiederaufbau, wodurch sie die Grundlage der Blüte des Stiftes unter den Äbtissinnen Mathilde, Sophia und Theophanu legte. Hathwig ist als Essener Äbtissin durch eine am 15. Januar 947 in Frankfurt ausgestellte Urkunde König Ottos I. belegt, sowie durch eine abschriftlich überlieferte Urkunde des Papstes Agapitus II. . Das Todesdatum ist belegt im Merseburger Nekrolog als Hathuwi abbatissa sowie im Essener Nekrolog als Hathuwig. Weitere Einträge finden sich in den Gedenkbüchern der Reichenau sowie des Klosters St. Gallen, im Nekrolog von Borghorst sowie in den Memorialeinträgen eines Essener Sakramentars aus dem späten 10. Jahrhundert. Ein Grabgedicht, das in einer Handschrift aus St. Omer vom Ende des 10. Jahrhunderts überliefert ist, wird ihr zugeordnet. Das Stifterbild eines Codex, den Hathwig gestiftet hat, ist durch eine Umzeichnung aus dem 17. Jahrhundert erhalten. Trotz dieser scheinbaren Vielfalt von Quellen ist es bisher weder gelungen, Hathwigs Amtszeit als Äbtissin exakt zu bestimmen, noch ihren familiären Hintergrund genau zu ermitteln. Hathwigs Geburtsjahr, Geburtsort, Abstammung und exakte Amtszeit sind nicht bekannt. Die Urkunde Ottos I. aus dem Jahr 947 bietet das einzige exakte Datum aus Hathwigs Leben. Die Echtheit dieser Urkunde, bei der nur die ersten beiden Zeilen aus der Feder des Erzkanzlers Brun stammen und der Rest in Essen geschrieben wurde, ist unbestritten, da die Urkunde nach 962 mit dem nach der Kaiserkrönung verwendeten Siegel Ottos I. neu gesiegelt wurde und der Text in späteren Urkunden für das Stift Essen in Bezug genommen wird . Das auf einem Umweg über eine westfränk

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159023782

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.