• Nemecký jazyk

Historische Legislative

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Römischer Senat, Russische konstituierende Versammlung, Haute Cour von Jerusalem, Lietuvos Taryba, Verfassungsgebende Versammlung Boliviens, Provinzialstände, Concilium Plebis, Apella, Landtag, Sejmik, Kontinentalkongress,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

11.99 €

bežná cena: 14.10 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Römischer Senat, Russische konstituierende Versammlung, Haute Cour von Jerusalem, Lietuvos Taryba, Verfassungsgebende Versammlung Boliviens, Provinzialstände, Concilium Plebis, Apella, Landtag, Sejmik, Kontinentalkongress, Schwedischer Ständereichstag, Congreso Constituyente de México 1821, Bundesverfassung der Vereinigten Staaten von Mexiko von 1857, Ekklesia, Panhellenion, Philadelphia Convention, Provisorische Nationalversammlung, Landesrat, Direktorium, Semski Sobor, Bojarenduma, LatvieSu Pagaidu Nacionala Padome, Lettischer Volksrat, Ritterhaus, Rat der Zweihundert. Auszug: Der römische Senat war bis zum Ende der Republik die wichtigste Institution des römischen Staates. Nicht nur der Senat als Gremium war verantwortlich für diese Bedeutung, auch seine Mitglieder, die Senatoren, waren stets bedeutende und im Reich allgemein anerkannte Personen. Obwohl die Rechte des Senats, der vornehmlich eine Versammlung ehemaliger Amtsträger war, und die Rechtskraft seiner Beschlüsse nie niedergeschrieben wurden, bestimmte er bis in die Zeit des Augustus und in Ausnahmesituationen auch noch danach die römische Politik. Der Senat bestand bis in die ausgehende Spätantike. Die Informationen über den Senat in der Zeit, als Rom noch von Königen beherrscht wurde, sind sehr spärlich gesät, und vieles ist unter Althistorikern sehr umstritten. Mitunter wird soger bezweifelt, dass er damals überhaupt schon existierte. Vermutlich entsprach das Gremium damals noch einem Kronrat, der den König in dessen Politik beriet, selbst aber keine Handlungsmöglichkeit besaß; denkbar ist aber auch, dass es sich um eine Versammlung der Häupter der großen Familien handelte, die zumindest teilweise grundsätzlich in Opposition zum König standen. Die Behauptung vieler späterer antiker Autoren, dass der legendäre Stadtgründer Romulus den ersten Senat einberief, muss ebenso wie die Existenz von Romulus bezweifelt werden. Fest steht: Die Einrichtung eines Rates war für die meisten antiken Stadtstaaten typisch - auch Athen, Sparta, Karthago und zahlreiche weitere Gemeinwesen kannten vergleichbare Gremien. Der römische Senat, der anfangs höchstens 100 Mitglieder besessen haben dürfte, setzte sich laut Cicero aus senes, also älteren und erfahrenen Männern, sowie vor allem aus den patres, den Oberhäuptern des römischen Adels, zusammen. Daher kommt auch die Bezeichnung als senatus, also als "Rat der Ältesten" oder "Ältestenrat". Zusätzlich zu der Beratungsfunktion stellten die Senatoren auch den interrex, den obersten Verwalter für die Zeit zwischen dem Tode des früheren und der Einberu

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159049447

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.