• Nemecký jazyk

Sibirien

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 50. Kapitel: Transsibirische Eisenbahn, Jenisseische Sprachen, Tragödie von Nasino, Sibirische Trilogie, Indigene Völker des russischen Nordens, Paläosibirische Sprachen, Fernöstliche Republik, Eroberung des Khanates Sibir, Lager... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

15.30 €

bežná cena: 18.00 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 50. Kapitel: Transsibirische Eisenbahn, Jenisseische Sprachen, Tragödie von Nasino, Sibirische Trilogie, Indigene Völker des russischen Nordens, Paläosibirische Sprachen, Fernöstliche Republik, Eroberung des Khanates Sibir, Lager 7525/7 Prokopjewsk, Polarkreiseisenbahn, Khanat Sibir, Afanassi Prokofjewitsch Schtschapow, Johann Georg Gmelin, Sibirischer Trapp, Gerhard Friedrich Müller, Oskar Iden-Zeller, Hans Findeisen, Talakan-Ölfeld, Operation Amba, Sibiriendeutsche, Sibirischer Trakt, Jugorien, Hugo Kunike, Uralo-sibirische Sprachen, Charles Fillingham Coxwell, Sibirische Turksprachen, Maliza, Westsibirien, Ostsibirien, Kusnezker Alatau, Biosphäre 3, Sibirienhoch, Éveline Lot-Falck, Dacha, Great Baikal Trail, M38, Sibirische Turkvölker, Tunguska, Burchan. Auszug: Die Tragödie von Nasino (russisch , auch Nasino-Affäre) ereignete sich von Mitte Mai bis Mitte August 1933 in der Sowjetunion auf einer Insel im sibirischen Fluss Ob, unweit der Einmündung der Nasina. Auf diesem Eiland in der Taiga nahe der Ortschaft Nasino im Rajon Alexandrowskoje wurden im Zuge einer gewaltsamen Deportationskampagne gegen "sozial schädliche und deklassierte Elemente" - so der Sprachgebrauch der sowjetischen Behörden - etwa 6100 Menschen ohne Verpflegung, Unterbringungsmöglichkeiten, Hausrat oder Werkzeuge ausgesetzt. Hunger, Entbehrungen, Krankheiten und Fluchtversuche reduzierten die Zahl der Ausgesetzten innerhalb von dreizehn Wochen auf etwa 2200 Menschen. Dabei traten Dutzende Fälle von Kannibalismus auf. Berichte über diese Geschehnisse erreichten im September 1933 die Führungsspitze der KPdSU. Sie stoppte ihre umfangreichen Pläne, als "gefährlich" oder "asozial" klassifizierte Personengruppen in so genannte Sondersiedlungen zu deportieren, um diese zu Vorposten der Erschließung unwirtlicher Gegenden der Sowjetunion zu machen. Stattdessen wurden diese Personengruppen in die Arbeitslager des Gulag gezwungen oder erschossen. Zu Beginn der 1930er Jahre befand sich die Sowjetunion in einer schweren Krise. Seit die KPdSU eine umfassende Kampagne zur Bekämpfung aller Bauern mit Eigentum an Produktionsmitteln ausgerufen hatte - Staats- und Parteichef Stalin forderte Ende 1929 öffentlich zur "Liquidierung der Kulaken als Klasse" auf - häuften sich erneut Versorgungsengpässe. Die Folgen der Entkulakisierung und Zwangskollektivierung verschärften die bereits bestehenden Probleme, die sich aus der forcierten Industrialisierung des Landes ergaben, denn die industrielle Entwicklung wurde auf Geheiß der Partei durch massive Exporte agrarischer Güter finanziert. In vielen Regionen der Sowjetunion entstanden so Versorgungskrisen, die zu schweren Hungersnöten führten. Massenabwanderungen aus Hungerregionen, ein kaum zu steuernder Zuzug in die Städte und steig

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2013
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781159327941

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.