• Nemecký jazyk

Ehemalige Burganlage in Thüringen

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 55. Kapitel: Johannisberg, Burg Sonneberg, Wasserschloss Günthersleben, Schauenburg, Wasserburg Klemme, Schloss Vippach, Burg Frankenstein, Burg Allerburg, Habichtsburg, Burg Altenstein, Raspenburg, Burgruine Fischberg, Burg Grimmenstein,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

15.98 €

bežná cena: 18.80 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 55. Kapitel: Johannisberg, Burg Sonneberg, Wasserschloss Günthersleben, Schauenburg, Wasserburg Klemme, Schloss Vippach, Burg Frankenstein, Burg Allerburg, Habichtsburg, Burg Altenstein, Raspenburg, Burgruine Fischberg, Burg Grimmenstein, Burgruine Rusteberg, Hasenburg, Harburg, Burg Heßberg, Burg Torstein, Burg Hermannstein, Hellgrevenhof, Merlinsburg, Metilstein, Markgrafenstein, Archäologisches Freilichtmuseum Funkenburg, Malittenburg, Burg Großbodungen, Raubschloss, Reinsburg, Arnshaugk, Eisenacher Burg, Burgstelle Schlösschen, Leuchtenburg, Wysburg, Monraburg, Burg Breitenbach, Käfernburg, Hausberg, Wasserburg Erffa, Burgstelle Wittgenstein, Alte Burg, Burg Kahlenberg, Burg Hornsberg, Tannenburg, Burgstelle Rudolfstein, Stolzenburg, Altenburg, Frauenburg bei Eisenach, Burg Brotterode, Hüneburg, Burg Stein, Burgstelle Tafelberg, Thiemsburg, Wasserburg Keula, Schloss Hallungen, Numburg, Falkenburg, Burgruine Greifenstein, Burg Westernhagen, Burgstelle Herrenhof. Auszug: Der Johannisberg ist ein markanter Ausläufer der Wöllmisse, einer Muschelkalk-Hochfläche östlich von Jena. Der steil zum Saaletal hin abfallende Geländesporn nördlich des Stadtteils Alt-Lobeda trägt die Reste zweier bedeutender Befestigungen aus der späten Bronzezeit und dem frühen Mittelalter. Durch mehrere archäologische Ausgrabungen und Fundbergungen seit den 1870er Jahren gehören sie zu den wenigen untersuchten Anlagen aus diesen Zeitabschnitten in Thüringen. Von besonderem Interesse in der archäologischen und historischen Forschung ist die frühmittelalterliche Burg. Aufgrund ihrer Lage unmittelbar am östlichen Ufer der Saale wurden und werden ihre Datierung und Interpretation stark mit Überlegungen zur politisch-militärischen Ostgrenze des fränkischen Reiches verknüpft. Dabei ist umstritten, ob es sich um eine Befestigung unabhängiger slawischer Herrscher handelte oder ob sie unter fränkischer Herrschaft errichtet wurde. Einer neueren Untersuchung zufolge dürfte sie in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Einrichtung des limes sorabicus unter fränkischem Einfluss erbaut worden sein. Blick auf die Kernberge, das Pennickental, den Johannisberg und das RodatalDer Johannisberg liegt nördlich von Jena-Lobeda am östlichen Ufer der Saale. Gemeinsam mit dem nördlich liegenden Kernberg und dem Jenaer Hausberg bildet er die Südostfront des mittleren Saaletals bei Jena. Deren Steilhänge werden durch den über 100 m mächtigen unteren Muschelkalk, populärwissenschaftlich auch Wellenkalk genannt, gebildet, aus dem mehrere feste Kalkbänke hervortreten (siehe auch Geologie des Mittleren Saaletales). Blick auf den Steilabfall des MuschelkalksDie Muschelkalk-Hochfläche der Wöllmisse springt hier mit einem stiefelförmigen Ausläufer weit nach Westen vor. Der Johannisberg mit einer Höhe von 360-373 m über NN wird im Norden von dem schmalen Pennickental und im Süden durch das weite Tal der Roda begrenzt. Im Westen bricht er steil, im oberen Teil fast senkrec

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2012
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158947607

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.