• Nemecký jazyk

Strukturentwicklungen im Handwerk

Autor: Klaus Müller

Aus dem Vorwort Das Handwerk stellt mit seinen fast 600.000 Unternehmen und 5,1 Millionen Beschäftigten einen essentiellen Bestandteil der deutschen Volkswirtschaft dar. Deswegen spiegeln sich die wichtigsten gesellschaftlichen und politischen Trends in... Viac o knihe

1 kus - skladom u vydavateľa Posielame do 7-10 dní

21.85 €

bežná cena: 25.70 €

O knihe

Aus dem Vorwort Das Handwerk stellt mit seinen fast 600.000 Unternehmen und 5,1 Millionen Beschäftigten einen essentiellen Bestandteil der deutschen Volkswirtschaft dar. Deswegen spiegeln sich die wichtigsten gesellschaftlichen und politischen Trends in den handwerklichen Eckdaten wider. Der vorliegende Band zur Strukturentwicklung im Handwerk veranschaulicht zum einen die Kontinuität, die das Handwerk seit jeher auszeichnet. Zum anderen zeigt er die Veränderungs- und Anpassungsprozesse auf, die das Handwerk fortwährend durchläuft, um sich innovativ in die Wertschöpfungsprozesse von morgen zu integrieren. Der Zusammenhang zwischen wirtschaftspolitischen Diskursen und deren Spuren in der Handwerksstatistik lässt sich an zwei exemplarischen Fällen verdeutlichen. Erstens, die Novellierung der Handwerksordnung verursachte zweifelsohne die wichtigsten Umbrüche in den vergangenen zehn Jahren. Dabei polarisiert sich die Debatte zum einen in einen neoliberalen Flügel, der die Stärkung des Wettbewerbs durch Neugründungen begrüßt, und in einen anderen Flügel, der darin den Beginn einer De-Qualifizierungsspirale befürchtet. Tatsächlich zeigt sich, dass die wachsenden Beschäftigtenzahlen in den B1-Gewerken, in denen die Neugründungen besonders stark waren, vor allem auf einen steigenden Anteil von ungelernten Arbeitskräften beruhen (S.103). Die Neugründung vieler kleiner Betriebe schlägt sich auch in sinkenden Unternehmensgrößen nieder. Zweitens betrifft der demografische Wandel alle Wirtschaftszweige, so auch das Handwerk. Das Alter der Unternehmenseigentümer steigt, so dass mehr als die Hälfte von ihnen bereits älter als 50 Jahre sind. Dies macht die Suche nach einem geeigneten Nachfolger zum einem dringlichen Thema. Zugleich stellt sich die spannende Frage, inwieweit die steigende Frauen-Erwerbsquote hier zu einer Angleichung der Geschlechterverhältnisse und zur erfolgreichen Gewinnung von fachlich qualifizierten Nachfolgerinnen beitragen kann. Die vorliegende Studie zeigt, dass die wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Vergangenheit nicht spurlos am Handwerk vorübergehen. Ordnungspolitische Änderungen lösen langfristige und tiefgreifende Prozesse aus. Die Fakten, die in dem vorliegenden Band zusammengetragen und präzise dargestellt sind, werden zweifelsohne ihren Teil dazu beitragen, diese politischen Maßnahmen zu evaluieren und zukünftige Debatten mit konkreten Daten zu unterstützen. Göttingen, im Juli 2015 Prof. Dr. Kilian Bizer Direktor des Volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen Inhalt 1 Einführung. 1 1 Einleitung. 1 2 Grunddaten des Handwerks. 2 2.1 Vorbemerkungen. 2 2.2 Unternehmen, tätige Personen, Umsatz. 2 2.3 Strukturkennzahlen. 3 2.4 Unternehmensgrößenklassen. 5 2.5 Abhängig Beschäftigte. 12 2.6 Regionale Analyse des Handwerks. 15 2.6.1 Bundesländer. 15 2.6.2 Kreisfreie Städte und Landkreise. 20 2.7 Rechtsformen der Unternehmen. 23 2.8 Vergleich mit den Ergebnissen der Handwerkszählung 1995. 25 3 Branchenanalyse des Handwerks. 29 3.1 Handwerksgruppen. 29 3.1.1 Unternehmen, Beschäftigte, Umsatz. 29 3.1.2 Strukturkennziffern. 32 3.1.3 Unternehmensgrößenklassen. 33 3.1.4 Abhängig Beschäftigte. 38 3.1.5 Vergleich mit den Ergebnissen der Handwerkszählung 1995. 39 3.2 Handwerkszweige. 42 3.2.1 Bauhauptgewerbe. 42 3.2.2 Ausbaugewerbe. 44 3.2.3 Handwerke für den gewerblichen Bedarf. 47 3.2.4 Kraftfahrzeuggewerbe. 50 3.2.5 Lebensmittelgewerbe. 52 3.2.6 Gesundheitsgewerbe. 54 3.2.7 Handwerke für den privaten Bedarf. 56 4 Strukturmerkmale der Unternehmen. 60 4.1 Jahr der Gründung oder Übernahme. 60 4.2 Gründung oder Übernahme. 62 4.3 Erwerbsform. 65 4.4 Zahl der Betriebsstandorte. 67 4.5 Anteil nicht steuerbarer Umsatz. 70 4.6 Umsatzaufteilung nach Absatzregionen. 72 4.7 Umsatzaufteilung nach Kundengruppen. 77 4.8 Umsatzaufteilung nach Tätigkeitsbereichen. 81 5 Soziodemografische Merkmale der Inhaber. 86 5.1 Alter der Inhaber. 86 5.2 Qualifikation der Inhaber. 88 6 Merkmale Beschäftigte. 93 6.1 Qualifikationsstruktur der Beschäftigten. 93 6.2 Altersstruktur der Beschäftigten. 99 6.3 Frauenanteile bei den Beschäftigten. 103 6.4 Anteile der Voll- und Teilzeitbeschäftigten. 109 7 Stellung des Handwerks in der Gesamtwirtschaft. 112 8 Zusammenfassung. 117 8.1 Kap. 1: Einleitung. 117 8.2 Kap. 2: Grunddaten des Handwerks. 117 8.3 Kap. 3: Branchenanalyse des Handwerks. 120 8.4 Kap. 4: Strukturmerkmale der Unternehmen. 125 8.5 Kap. 5: Soziodemografische Merkmale der Inhaber.126 8.6 Kap. 6: Merkmale Beschäftigte. 127 8.7 Kap.7: Stellung des Handwerks in der Gesamtwirtschaft. 129 8.8 Resümee. 129 9 Anhang.132 9.1 Methodik. 132 9.1.1 Handwerkszählung. 132 9.1.2 ZDH-Strukturerhebung.132 9.2 Tafelanhang. 134 9.2.1 Anhang Kap. 2. 134 9.2.2 Anhang Kap. 3. 148 9.2.3 Anhang Kap 4. 187 9.2.4 Anhang Kap. 5. 195 9.2.5 Anhang Kap. 6. 197 9.3 Fragebogen ZDH-Strukturumfrage 2013. 203 10 Literaturverzeichnis.204

  • Vydavateľstvo: Mecke Druck und Verlag
  • Rok vydania: 2015
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 231 x 157 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9783869441597

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.